Einkünfte bei einem Ferienhaus im Ausland

(lifePR) ( Stuttgart, )
Auch Ferienhäuser im Ausland müssen innerhalb eines überschaubaren Zeitraums Einnahmen generieren, die höher als die Ausgaben sind. Denn nur dann können die laufenden Aufwendungen steuerlich berücksichtigt werden, wie die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W), mitteilt. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Finanzgerichts München, Az. 7 K 2102/13.

Demnach wird die Einkünfteerzielungsabsicht, die der Gesetzgeber wünscht, zwar auch bei einer auf Dauer angelegten Vermietung von Ferienwohnungen im Ausland vermutet. Hierzu müsse die Ferienwohnung aber ausschließlich an Feriengäste vermietet und in der übrigen Zeit hierfür zumindest bereitgehalten werden.

In dem entschiedenen Fall hatte die Wohnungseigentümerin und Klägerin die Wohnung längere Zeit weder selbst bewohnt noch vermietet, also leerstehen lassen. In diesen Fällen muss das Finanzamt mittels einer Prognoserechnung schätzen, ob in einem gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum von 30 Jahren ein Einnahmeüberschuss zu erwarten sei. Diese Schätzung fiel negativ aus. Die Anerkennung der laufenden Kosten als Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung musste daher versagt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.