World Vision: G20 darf sich nicht spalten lassen!

Für wichtige weltpolitische Probleme haben Staatschefs wohl keine Antwort / Millionen Kinder leiden täglich unter Hunger und Gewalt

(lifePR) ( Friedrichsdorf, )
Am ersten Tag des G20 Gipfels appelliert die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision an die Staatschefs, sich nicht spalten zu lassen. „Mehr denn je brauchen wir ein einheitliches Vorgehen gegen die massiven Probleme, denen wir derzeit weltweit gegenüberstehen“, betont Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland. „Wir befürchten, dass der Gipfel hier in Hamburg so enden wird, wie der G7 Gipfel in Italien – nämlich mit keinen Ergebnissen, um die Hungersnot in Afrika zu bekämpfen oder die Syrien-Krise zu beenden und Lösungen für Gewalt gegen Kinder zu finden.“

Etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung und 45% (348 Millionen) der Menschen, die konstant unter Hunger leiden, leben in den G20 Ländern. Die Entscheidungen und Verpflichtungen, die auf dem Gipfel beschlossen werden, sind wichtig, um in betroffenen Ländern Reformen umzusetzen. „Wenn diese Gipfel jedoch nur noch aus Machtspielen bestehen, sollten die Staatsführer zu Hause bleiben“, so Waffenschmidt.

Mehr als 26 Millionen Menschen am Horn von Afrika haben nicht genug zu essen. In vier Ländern - im Südsudan, in Nigeria, in Somalia und im Jemen leiden die Menschen derzeit unter einer verheerenden Hungerkrise. Etwa 600.000 Kinder werden heute wieder nichts zu essen haben und viele von ihnen den Tag wohl nicht überleben.

Für die Bekämpfung dieser Hungerkrise wurden erst ein Drittel der nötigen Gelder bewilligt. Benötigt werden weitere 3 Milliarden US-Dollar, um die betroffenen Menschen mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Armut und Perspektivlosigkeit sind oft der Auslöser für Konflikte.

So werden jedes Jahr eine Milliarde Kinder Opfer von täglicher Gewalt. Besonders betroffen sind Kinder in Krisen und Kriegssituationen, wie z.B. Syrien. Seit 6 Jahren dauert der Krieg bereits und die internationale Gemeinschaft ist außer Stande, für eine Lösung zu sorgen. „Wenn der Konflikt so weitergeht wie im letzten Jahr, sehen wir wieder Bombardements von Schulen und es werden wieder Kinder als Soldaten rekrutiert“, betont Waffenschmidt. „Jedes Kind hat ein Recht darauf, in Frieden aufzuwachsen. Stoppt den Krieg in Syrien, G20 Führer!“

Ansprechpartner in Hamburg / Medienzentrum:

Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender World Vision Deutschland

Marwin Meier, politischer Referent bei World Vision Deutschland

Silvia Holten, Pressesprecherin World Vision Deutschland
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.