lifePR
Pressemitteilung BoxID: 735168 (World Vision Deutschland e.V.)
  • World Vision Deutschland e.V.
  • Am Zollstock 2 - 4
  • 61381 Friedrichsdorf
  • http://www.worldvision.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (6172) 763-151

Tausende flüchtende Kinder aus Venezuela von Menschenhandel und Gewalt bedroht

World Vision startet multinationales Hilfsprogramm für Migranten-Familien aus Venezuela

(lifePR) (Friedrichsdorf, ) Die täglich zu Tausenden aus Venezuela fliehenden Kinder sind zunehmend von Menschenhandel und Gewalt bedroht. Um sie zu schützen und die aufnehmenden Länder bei der Integration verarmter Familien zu unterstützen, hat World Vision das multinationale Hilfsprogramm „Hoffnung ohne Grenzen“ gestartet. Es orientiert sich an dem regionalen Plan der Vereinten Nationen für 16 Länder.  Die Vereinten Nationen hatten letztlich die Fluchtbewegungen aus Venezuela als größte Migrationskrise der westlichen Welt bezeichnet. 

"Die Krise wird voraussichtlich 2019 an Intensität zunehmen, da Tausende Verzweifelte Venezuela verlassen. Es ist derzeit nicht abzusehen, dass sich die soziale, wirtschaftliche und politische Lage in dem südamerikanischen Land verbessert. Viele Venezulaner sind in den Nachbarländern auf der Suche nach Sicherheit und besseren Lebensbedingungen für sich und ihre Kinder“, erklärt Joao Diniz, Regionaldirektor für die lateinamerikanischen Länder und die Karibik bei World Vision. Viele Kinder kämen jetzt hungrig und krank in den Nachbarländern an, anders als zu Beginn der Venezuela-Krise. In ihrer Heimat seien sie – unter anderem wegen einer Hyperinflation – medizinisch katastrophal schlecht versorgt und hätten kaum noch Zugang zu Nahrung und zu Bildung. Auch seien sie mit Gewalt und Repressionen konfrontiert.

Das World Vision-Hilfsprogramm unterstützt gezielt besonders bedrohte und notleidende Kinder, die allein oder mit ihren Familien nach Kolumbien, Brasilien, Ecuador und Peru kommen. Besonders grenznahe Kommunen wie Paracaima und Boa Vista in Brasilien, wo im Durchschnitt 400 - 500 neu eintreffende Flüchtlinge pro Tag untergebracht werden müssen, melden wachsende Versorgungsprobleme und teilweise gewalttätige Ausschreitungen oder Proteste. In Kolumbiens Grenzregionen treffen die Migranten auf gewaltbereite, illegale bewaffnete Gruppen und Schmuggler. Jedoch auch im Landesinnern wird mehr Hilfe und Schutz benötigt, da viele Familien aus Venezuela ohne Lebensunterhalt und Perspektive durch das Land und die Region wandern – oft aus Mangel an Geld oder gültigen Ausweispapieren sogar zu Fuß. Betroffen von der Krise sind außerdem bereits unter Armut und Unsicherheit leidende indigene Gemeinschaften und kolumbianische Rückkehrer.

World Vision koordiniert in den genannten Ländern seine Hilfsmaßnahmen mit anderen Hilfsorganisationen und stimmt diese mit den jeweiligen Regierungen ab. Etwa 71.000 Flüchtlinge wurden in Zusammenarbeit mit Partnern bisher unterstützt, und das multinationale Hilfsprogramm soll in drei Bereichen weitere Unterstützung leisten:
  1. Notfallhilfe: Bereitstellung von Nahrungsmitteln, Wasser, Hygienesets, Impfungen, Stillplätzen, provisorischen Unterkünften und Bargeldtransfers, damit Eltern die Grundlagen für ihre Familien kaufen können.
  1. Dringender Kinderschutz: Stärkung lokaler Schutz-Systeme und Schaffung von kinderfreundlichen Räumen, in denen Kinder in Not psychologisch und emotional unterstützt sowie gefährdete Familien zu Risiken von Ausbeutung und Menschenhandel beraten werden.
  1. Soziale, wirtschaftliche und kulturelle Integration: Hier unterstützt World Vision gemeindenahe Initiativen, die Beschäftigung und unternehmerische Fähigkeiten von Eltern, Betreuern und Jugendlichen sowie Bildung für Kinder fördern. Diese Programme kommen sowohl der Migrantenbevölkerung als auch den Aufnahmegesellschaften in Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru zugute.
Die regionale Zusammenarbeit erleichtert Anpassungen der Hilfen an Wanderbewegungen der Migranten und wechselnde Bedürfnisse. Internationale Unterstützung sei aber notwendig, um den wachsenden Bedarf an Ressourcen zu decken, sagt Joao Diniz. Er fügt hinzu:  "Diejenigen von uns, die in Sicherheit und Stabilität leben, müssen erkennen, dass Migration oft eine schreckliche Erfahrung ist, die Kindern eine sichere, glückliche und gesunde Kindheit vorenthält. World Vision wird weiterhin daran arbeiten, das Leben dieser Kinder zu verbessern. Sie verdienen bessere Chancen, damit sie als Erwachsene ein erfülltes Leben führen können. Gleichgültigkeit ist keine Option.“

Im Rahmen einer internationalen Kampagne unter dem Titel „Jeder Einzelne zählt, um Gewalt gegen Kinder zu beenden“ (englisch: „It takes a world to end violence against children“), kümmert sich World Vision besonders um Kinder in Brennpunkten und auf der Flucht, sorgt für ihre Betreuung in Kinderschutzzentren, in denen sie zur Ruhe kommen und zur Schule gehen können und versorgt sie medizinisch und mit Nahrungsmitteln. Mehr Informationen finden Sie unter: www.worldvision.de/...

Website Promotion

World Vision Deutschland e.V.

World Vision Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles, christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2017 wurden 322 Projekte in 50 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen zusammen (UNHCR).

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.