Massenflucht nach schwersten Angriffen in syrischer Provinz Idlib

Hilfsorganisationen am Rande ihrer Kräfte / Flüchtlinge müssen für Schatten bezahlen

(lifePR) ( Friedrichsdorf/Idlib, )
Nach andauernden schweren Angriffen in der syrischen Provinz Idlib sind dort hunderttausende Menschen auf der Flucht. Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision berichtet von entsetzlichen Zuständen und fordert einen Waffenstillstand für humanitäre Hilfe.

Die jüngsten Luftangriffe auf Idlib hätten große Teile der zivilen Infrastruktur zerstört, berichten Partnerorganisationen von World Vision, mit denen die Hilfsorganisation vor Ort zusammenarbeitet. So seien viele Gesundheitsstationen und Schulen vor allem in den Regionen Nord-Hamma und Süd-Idlib stark beschädigt worden. Angesichts der sengenden Sommerhitze ist auch die Zerstörung von Trinkwasserstellen besonders folgenreich. Mehr als 450 Menschen wurden getötet, darunter über 100 Kinder. Mindestens 450.000 Menschen sind geflohen und suchen Schutz in völlig überfüllten Lagern. Die Hälfte davon sind Kinder.

Marc-Andre Hensel, Direktor der Syrienhilfe von World Vision für die Region: „Die Situation in der Provinz Idlib ist furchtbar und grausam. Die flüchtenden Menschen sind verzweifelt und es gibt viel zu wenig Hilfe für so viele." Denn die Hilfsorganisationen sind angesichts der schieren Menge von Flüchtlingen am Rande ihrer Kräfte. So suchen viele Menschen auf der Flucht in die nördlicheren Regionen von Idlib einfach nur Schutz auf Feldern. Marc-Andre Hensel: „Nach Berichten unserer Partner mussten einige Flüchtlinge bezahlen, wenn sie den Schatten von Bäumen nutzen wollten. Frauen gebären auf offenen Feldern, ohne jede Privatsphäre und adäquate medizinische Versorgung. Die internationale Gemeinschaft muss unbedingt mehr tun, um diesem Leiden ein Ende zu setzen.“

Um das Leben der geflüchteten Zivilisten nicht noch weiter zu gefährden, fordert World Vision einen sofortigen Waffenstillstand. „Nur so kann humanitäre Hilfe gewährleistet werden“, erklärt Ekkehard Forberg, Friedensexperte der Organisation. „Besonderen Schutz muss es für Schulen geben. Denn in zerstörten Schulen kann niemand lernen. Ohne Bildung haben Kinder und Jugendliche aber keine Perspektive auf eine friedliche und erfüllte Zukunft.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.