QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 4750

Wien Museum Karlsplatz 1040 Wien, Österreich http://www.wienmuseum.at
Ansprechpartner:in Peter Stuiber +43 1 505874784019
Logo der Firma Wien Museum
Wien Museum

AM GÄNSEHÄUFEL Ein Strandbad wird 100

(lifePR) (Wien, )
Eine Ausstellung im Wien Museum Karlsplatz

Pressegespräch: Mittwoch, 18. Juli 2007, 10.00 Uhr Eröffnung: Mittwoch, 18. Juli 2007, 18.30 Uhr Ausstellungsort: Wien Museum Karlsplatz, A-1040 Wien Ausstellungsdauer: 19. Juli 2007 bis 7. Oktober 2007 Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertag, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

„I steh aufs Gänsehäufel, auf Italien pfeif i!“ Rainhard Fendrich, Strada del Sole (1981)

Sommerurlaub in der Stadt. Baden in der Natur. FKK, Kabanen und Kaisermühlen-Blues: Das Gänsehäufel ist mehr als saisonaler Fixpunkt – es hat beinahe mythische Qualitäten. Zum hundertsten Geburtstag widmet das Wien Museum dem Traditionsbad an der Alten Donau eine kompakte Ausstellung. Damit steht zwei Jahre nach der erfolgreichen Ausstellung über das Strombad Kritzendorf („Riviera an der Donau“) abermals ein Freizeitort der Wiener im Fokus.

Wasserspaß in der Wildnis Als „Wildnis“ vom Lebensreformer Florian Berndl „entdeckt“ und 1907 als kommunales Bad eröffnet, entwickelte sich das Gänsehäufel schnell zum sommerlichen Fluchtort und Prestigeprojekt der Stadtpolitik. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg kamen jährlich über 200.000 Besucher, um zwischen Sandkuren, Wasserspaß und Biertrinken den Alltag zu vergessen. Schon bald wurde dem „Lido von Wien“ auch erotisches Flair nachgesagt.

Das Bad mit dem zwei Kilometer langen Strand wurde zum Treffpunkt des Mittelstandes, denn die Reichen vergnügten sich im mondänen Kritzendorf, das Proletariat im „kostenlosen“ Überschwemmungsgebiet. Nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erlebte das Gänsehäufel eine ruhmreiche Auferstehung: Die bauliche Neugestaltung durch Max Fellerer und Eugen Wörle fand sogar international Beachtung und steht seit den 90er Jahren unter Denkmalschutz. Später kamen zusätzliche Attraktionen dazu, etwa das Wellenbad oder der FKK-Bereich.

Betrieb hinter den Kulissen Die Ausstellung nimmt die gängigen Gänsehäufel-Mythen als Ausgangsbasis für thematische Fokussierungen: Die Geschichte des Ortes wird von seinen „alternativen“ Anfängen bis zum Einsatz als Wien-Image rekonstruiert. Es geht um Körperkult, Bademode und Freizeitinszenierung, um den Betrieb hinter der Kulissen, Wasserqualität und den wechselnden Umgang mit der Natur. Und schließlich kommen auch die „Bewohner“ des Bades zu Wort – die Mieter der legendären Kabanen, wie die Badekabinen am Gänsehäufel genannt werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.