Sonntag, 20. August 2017


Hoeneß-Rettung in Sicht

Wie Bayern-Fans ihren Präsidenten retten können

Münster, (lifePR) - Es gab weiß Gott schon bessere Tage für den FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß, der morgen sein Urteil wegen massiver Steuerhinterziehung erwartet. Statt 3,5 sind es jetzt doch 27,2 Millionen Euro, die er dem deutschen Staat schuldet.

Doch für jedes Problem gibt es bekanntlich eine Lösung - in diesem Fall den prall gefüllten Eurojackpot.

Seit dem 10. Januar wächst der Jackpot der europäischen Lotterie immer weiter an und steht für die nächste Ausspielung am kommenden Freitag mittlerweile bei der beeindruckenden Summe von 34 Millionen Euro. Bei einem Gewinn wäre der Betrag also hoch genug, um die Steuerschulden des beliebten Fußballgiganten zu begleichen und sich auch selbst das Bankkonto zu füllen. Also, liebe Bayern-Fans: Wer Uli Hoeneß mit einem Eurojackpot-Gewinn retten möchte, sollte die richtigen Zahlen ankreuzen.

Aber Obacht: Der Lotterie-Gewinn ist zwar steuerfrei, bei den Kapitalerträgen gilt es jedoch Abgaben zu leisten!

Über Eurojackpot

Eurojackpot ist die staatlich zugelassene länderübergreifende Lotterie der deutschen Landeslotteriegesellschaften und ihrer europäischen Partner. Für den Spieleinsatz von 2 Euro pro Spielreihe bietet die Lotterie Eurojackpot den Spielteilnehmern 12 Gewinnklassen und einen wöchentlichen Jackpot von mindestens 10 Millionen Euro. Die Spielformel lautet 5 aus 50 und 2 aus 8 (Eurozahlen). Der Eurojackpot wird mit fünf richtigen Zahlen aus 50 sowie zwei richtigen Eurozahlen geknackt.

Die Ziehung findet immer freitags in Helsinki statt. Das Ziehungsvideo und weitere Informationen zu der Lotterie finden Sie unter www.eurojackpot.de. Die Gewinnzahlen werden auch von verschiedenen TV-Sendern im Videotext sowie diversen Zeitungsverlagen und Medienhäusern veröffentlicht. Kleinere und größere Gewinne können bereits am nächsten Tag direkt in den Annahmestellen ausgezahlt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer