lifePR
Pressemitteilung BoxID: 367024 (Vogel Communications Group GmbH & Co. KG)
  • Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
  • Max-Planck-Str. 7/9
  • 97082 Würzburg
  • http://www.vogel.de
  • Ansprechpartner
  • Lena Gerhard
  • +49 (931) 418-2512

Schecks fürs "Spieli" und die Ritaschwestern

71 000 Euro für den guten Zweck: Rekordsumme beim siebten Benefizkonzert der Druck- und Medienunternehmen

(lifePR) (Würzburg, ) Als die vier Würzburger Medien- und Druckunternehmen Koenig & Bauer, Robert Krick Verlag, Vogel Business Media und Mediengruppe Main-Post bei ihrem sechsten Benefizkonzert im vergangenen Jahr 65 000 Euro zusammenbrachten, dachten die Veranstalter: Da geht kaum mehr, das geht kaum besser. Seit dem ersten gemeinsamen Konzert 2006 hatte sich die Spendensumme von 12 500 Euro stetig nach oben geschraubt. 260 000 Euro waren für gemeinnützige und soziale Projekte in Würzburg zusammengekommen.

Die vier Unternehmenschefs und ihre Helfer und Organisatoren sollten irren. Es ging noch mehr. Am Ende des siebten Benefizabends, für den sich am vergangenen Samstag das Vogel Convention Center (VCC) in einen ausverkauften Konzertsaal für 850 Zuhörer verwandelte, stand am Ende die Sieben voran: 71 000 Euro waren zusammengekommen. Der Grund? So viele Tickets wie nie zuvor waren verkauft worden, sagte Main-Post-Geschäftsführer David Brandstätter. Dazu kamen die bislang höchsten Sponsorenbeiträge und ein neuer Rekord bei den privaten Zuspenden. Etliche Konzertbesucher stockten den Kartenpreis von 80 auf 100 oder gar 200 Euro auf. Stefan Rühling, Gastgeber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Vogel, hob namentlich Brigitte Driehaus für ihr besonderes Engagement hervor: Die Vorsitzende des Internationaler Frauenclubs Würzburg hatte allein über 100 Karten verkauft für das Konzert mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn - und mit Mona Asuka Ott.

Claus Bolza-Schünemann, dem Vorstandsvorsitzenden von Koenig & Bauer und "musikalischen Direktor" der Benefizkonzerte, war es gelungen, die 21-jährige Münchner Pianistin für ihr erstes "richtiges" Konzert in Würzburg zu gewinnen. An der Würzburger Musikhochschule hatte Mona Asuka Ott einst einen Teil ihres Studiums absolviert - am Samstag kehrte die brillante Musikerin mit Haydn und Mozart an den Main zurück.

Wieso die vier Druck- und Medienunternehmen überhaupt Jahr für Jahr zu einem Konzert, das sich zu einer der größten Benefizveranstaltungen in der Stadt entwickelt hat, laden? Über die Kultur, "die ja gut zu Verlagen und Druckunternehmen passt", wolle man Projekte unterstützen, "die gerade eben nichts mit Medien zu tun haben", sagt Gunther Schunk, Leiter Kommunikation bei Vogel Business Media.

Erstmals geht der Konzerterlös an zwei Projekte, die, so David Brandstätter, "jeden unterstützenden Cent wert sind": Das Kinderzentrum "Spieli", keine 200 Meter vom Veranstaltungsort VCC entfernt, und die Ritaschwestern in der Sanderau erhalten jeweils 35 500 Euro.

Die Ritaschwestern haben es sich zur Aufgabe gemacht, Familien vom Kleinkind bis zum alten Menschen zu unterstützen. Mit dem Scheck, den Schwester Blandine mit einem "ganz kräftigen Vergelt's Gott" entgegennahm, wollen die vier Unternehmen vor allem den Umbau der Kindertagesstätte im Mutterhaus in der Friedrich-Spee-Straße unterstützen.

Auch der zweite Scheck kommt Kindern zugute: Im "Spieli" mit seinem Abenteuerspielplatz finden Zellerauer Kinder Tag für Tag eine zuverlässigen Anlaufstelle, die Halt und Orientierung, Freiraum und Geborgenheit bietet. "Kinder brauchen verlässliche Beziehungen und die konstante Zuwendung von Erwachsenen", sagt Spieli-Leiter Horst Wagner. Mit Hilfe des Spendenschecks könne man zusätzliche Pädagogen einstellen, um die Kinder zu begleiten und zu betreuen.

Nach der feinen, eleganten Zugabe von Mona Asuka Ott - Schuberts Ständchen im Arrangement von Franz Liszt - endete der Abend lukullisch mit Feinem vom Rebstock und der Patisserie Walter. Und Mitorganisator Gunther Schunk blickte schon voraus bis 2015: Das Programm für die nächsten Jahre sei schon in Planung. "Bis zum zehnten Konzert machen wir, das ist Ehrensache."