Crashsichere Hybridfahrzeuge

1. Würzburger Karosserietag für Werkstätten greift brisantes Thema "Hochvolttechnik" für Unfallinstandsetzung auf

(lifePR) ( Würzburg, )
Der 1. Würzburger Karosserietag für Werkstätten der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« am 10. Juli griff das brisante Thema Hochvolttechnologie in der Unfallinstandsetzung auf. Mit der Einführung von Elektrofahrzeugen rückt die Hochvolttechnik in den Fokus der Experten für Unfallsicherheit und Arbeitsschutz. Erste Hinweise auf die Gefahren hat ein Crash-Versuch der Dekra Ende 2009 gegeben berichtet die Würzburger Fachzeitschrift »kfz-betrieb« in ihrer aktuellen Ausgabe 29/30.

Damals hatten die Prüfer von Dekra im Auftrag von "Autobild" untersucht, wie sich der Toyota Prius bei einem Unfall verhält, berichten die Würzburger Fachjournalisten. Von dem Test erfuhr Toyota erst anschließend. Der Kölner Automobilimporteur konnte also vorher keine Hinweise geben, worauf bei Hybridfahrzeugen geachtet werden sollte. Der Crashtest war allerdings ein auf die Besonderheiten der Hochvolttechnik abgestimmter Versuch. Das heißt, das Fahrzeug fuhr mit 50 km/h gegen eine schräge Barriere, da so der Hybridteil unter der Motorhaube besonders stark beschädigt wird.

Ergebnis: Der Schutzschalter hatte die Stromzufuhr unterbrochen, sodass kein Hochspannungskurzschluss entstehen konnte. Die Batterie und die anderen hochwertigen Hybridbauteile waren allesamt unbeschädigt.

Dirk Breuer referierte zum Thema Hybridsicherheit im Falle eines Unfalls. Toyota verkaufe inzwischen über 50.000 Hybridfahrzeuge pro Monat. Darüber hinaus zeigte der Toyota-Mitarbeiter, dass die Hochvoltanlage der Hybridfahrzeuge von Toyota bei einem Unfall absolut sicher ist. "Das System schaltet sich im Prinzip selbst ab - die Hochvoltanlage funktioniert nicht ohne eine Zwölf-Volt-Serviceversorgung", sagte Breuer. Diese werde im Falle des Unfalls aber sofort unterbrochen. Der Monteur, der an diesen Fahrzeugen arbeitet, sollte eine gewisse Fachkundeunterweisung erfahren haben und so ein "Fachkundiger für Arbeiten an HVeigensicheren Fahrzeugen sein", so Breuer.

»kfz-betrieb« ist das meistgelesene Fachmagazin im Kfz-Gewerbe und informiert seit 99 Jahren den automobilen Handel und Service. »kfz-betrieb« ist offizielles Organ des Deutschen Kfz-Gewerbes (ZDK), der berufsständischen Interessenvertretung für rund 40.000 Autohäuser und Werkstätten. Tagesaktuelle News aus der gesamten Kfz-Branche gibt es unter www.kfz-betrieb.de sowie im täglichen Newsletter. Das Stammhaus Vogel Business Media ist einer der führenden deutschen Fachinformationsanbieter mit rund 100 Fachzeitschriften und 60 Webseiten sowie zahlreichen internationalen Aktivitäten. Hauptsitz ist Würzburg.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.