Heimatmedaille Baden-Württemberg 2021

Liedermacher Pius Jauch als jüngster Träger geehrt

Pius Jauch, jüngster Träger der Heimatmedaille Baden-Württemberg
(lifePR) ( Herrenberg/Rottenburg/Stuttgart, )
Für Verdienste um die Heimat hat die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer im Namen von Ministerin Theresia Bauer in Radolfzell zehn Persönlichkeiten mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet.  Die Bandbreite des Engagements der Geehrten im Alter zwischen 93 und 38 Jahren ist groß: Sie reicht von der Orts- und Regionalgeschichtsforschung über die Landeskultur, die Brauchtumspflege, die Mundart und die Archäologie bis hin zur Integrationsarbeit. Jüngster Medaillenträger 2021 ist Pius Jauch.

In der Laudatio des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst heißt es:

Als Mundartkünstler, Dichter und Liedermacher ist Pius Jauch mit seiner poetischen und musikalischen Qualität, dargeboten im unverfälschten, urschwäbischen Dialekt seines Heimatdorfes Bösingen, ein sehr seltenes Juwel.

Neben seiner freien, künstlerischen Tätigkeit engagiert er sich in außergewöhnlich hohem Maße im Ehrenamt. Im Vorstand des Vereins „schwäbische mund.art e.V.“ trägt er die organisatorische Verantwortung für den Sebastian-Blau-Preis, den er um die Sparte „Film“ erweitert hat. Als Innovation brachte er auch bei den „Liedermacher*innen“ 2020 eine Onlineabstimmung zum „Internetpreis“ auf den Weg.

Für den Arbeitskreis Mundart in der Schule, dem gemeinsamen, landesweiten Projekt von schwäbische mund.art, alemannischer Muettersproch-Gsellschaft und Förderverein Schwäbischer Dialekt, besucht Pius Jauch seit Jahren nicht nur regelmäßig die Schulen, sondern ist seit 2016 auch Organisator und Juryvorsitzender des alle drei Jahre stattfindenden Mundartwettbewerbs in den Schulen.

Als ganz besondere Ehre bezeichnete es Pius Jauch nach der Verleihungszeremonie, dass er neben dem ebenfalls ausgezeichneten 90jährigen Bruno Epple auf dem Podest stehen durfte. Der Nestor der alemannischen Mundartdichter aus der befreundeten Muettersproch-Gsellschaft habe vor allem für den Nachwuchs beeindruckende poetische Maßstäbe gesetzt.

Videoclip des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst zum Geehrten unter https://www.youtube.com/watch?v=HDWI21tG8mI
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.