20 Oberfranken schließen Landschaftsgärtner-Ausbildung trotz Corona-Einschränkungen erfolgreich ab

Mit großem Engagement der Corona-Pandemie getrotzt

Foto (Grünflächenamt Stadt Coburg): Luis Jako Carl, Auszubildender beim Grünflächenamt der Stadt Coburg, erzielte die besten Noten bei den Landschaftsgärtner-Abschlussprüfungen in Oberfranken.
(lifePR) ( Gräfelfing bei München, )
20 junge Frauen und Männer aus Oberfranken haben in den vergangenen Tagen ihre Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau) abgeschlossen. Auf die Fachkräfte warten abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher Relevanz: beispielsweise in der Bewältigung der Corona-Krise aber auch in der Eindämmung des Klimawandels und der Bewahrung der Artenvielfalt.

Mit dem Ende ihrer zwei- beziehungsweise dreijährigen, dualen Ausbildung haben die Absolventen ihr Ziel erreicht: den qualifizierten Abschluss im Beruf „Gärtner/in – Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau“, kurz Landschaftsgärtner/in, mit umfangreichem Fachwissen und exzellentem handwerklichen Können. Stellvertretend für den Berufsstand honorierte der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern) die Leistungen mit einem Willkommenspaket. Die besten Noten in den Abschlussprüfungen erzielten Luis Jako Carl, Grünflächenamt Stadt Coburg, Lina Kundler, John GmbH in Hallstadt, sowie Annika Brendel, Feustel - Gärten und Ideen GmbH in Bayreuth.

In einer Videobotschaft beglückwünschte Stefan Weiß, Regionalvorsitzender Oberfranken des VGL Bayern, die Landschaftsgärtner*innen zu ihrem Abschluss: „Wegen Corona wird Ihnen Ihre Ausbildung, vor allem die vergangenen Monate, in besonderer Erinnerung bleiben. Ohne regelmäßigen Berufsschulunterricht, teilweisen Ausfall der überbetrieblichen Ausbildung und Einschränkungen im betrieblichen Arbeitsalltag haben Sie dennoch den Ausbildungsabschluss erfolgreich absolviert. Darauf können Sie besonders stolz sein und hierzu gratuliere ich von ganzem Herzen.“ Abschließend wendete sich Weiß mit der traditionellen Freisprechung an die Auszubildenden und erklärte ihre Aufnahme in den Berufsstand.

Der Ausbildungsabschluss ist eine ausgezeichnete Basis für eine Zukunft im GaLaBau, denn die Experten werden dringend gebraucht. Während in vielen Berufen heute mancher von Kurzarbeit betroffen ist, sind gut ausgebildete Gärtner*innen im Garten- und Landschaftsbau gefragter denn je. Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und den einhergehenden Kontaktbeschränkungen hat die Bedeutung der Branche nochmals einen ordentlichen Schub erhalten. So sehen Gartenbesitzer ihre grüne Oase aus einem neuen Blickwinkel, Gewerbetreibende investieren in grüne Außenanlagen und auch öffentliche Grünanlagen haben bei Bürgerinnen und Bürgern an Stellenwert gewonnen.

In der Videobotschaft sprach Dr. Andreas Becker, Leiter der Abteilung Gartenbau am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kitzingen, ebenfalls seine Anerkennung gegenüber den Gärtnerinnen und Gärtnern aus: „Sie haben mit Bravour Ihre Abschlussprüfungen bestanden. Herzlichen Glückwunsch seitens der zuständigen Stelle. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und eine glückliche Hand in all Ihren weiteren Entscheidungen.“ Darüber hinaus dankte Dr. Becker allen Beteiligten, die an der Ausbildung der jungen Frauen und Männer mitwirkten. Insbesondere die Bedingungen während der anhaltenden Corona-Pandemie erschwerten die Arbeit der Lehrer*innen in den Berufsschulen, der Ausbilder*innen in den Einrichtungen der überbetrieblichen Ausbildung und in den Ausbildungsbetrieben sowie der Prüfer*innen während der Prüfungszeit. Hier mussten neue, kreative Wege gefunden werden, um das notwendige Wissen und die handwerklichen Fertigkeiten zu vermitteln. Außerdem appellierte der Abteilungsleiter an die Weiterbildung der Landschaftsgärtner*innen, denen sich zahlreiche Karriere- und berufliche Fortbildungsmöglichkeiten bieten. Ob Vorarbeiter oder Bauleiter, Fachagrarwirt oder Fachagraringenieur, Sachverständiger, Staatlich geprüfter Techniker oder Meister, bis hin zum Hochschulstudium mit Bachelor- oder Masterabschluss – die Auswahl an Zusatzqualifikationen und Aufstiegschancen im GaLaBau ist groß.

Schüler*innen, die bislang keinen Ausbildungsplatz haben, können in diesem Jahr noch durchstarten. Infolge der Corona-Pandemie haben sich in vielen Betrieben die Bewerbungsverfahren für Ausbildungsplätze verzögert. Vorstellungsgespräche finden weiterhin statt, Ausbildungsverträge werden in diesem Jahr auch später noch abgeschlossen. Trotz der momentanen Krise sind die Chancen auf eine Ausbildung zum Beruf „Gärtner/in – Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau“ gut, denn der Fachkräftebedarf ist in vielen Betrieben hoch. GaLaBau-Ausbildungsbetriebe gibt es in nahezu jedem Ort in Oberfranken. Bei Fragen rund um einen Ausbildungsplatz steht auch die Abteilung Gartenbau am AELF in Kitzingen zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.