Sachwerte-Experte Thomas Hack: Kultur-Investments können gute Renditen bringen

Der auf Sachwerte spezialisierte Finanzberater Thomas Hack von Value Brain konzentriert sich unter anderem auf ästhetische Investments im Kulturbereich. Diese leisten einen stabilen Beitrag zu Vermögensschutz und Vermögensentwicklung.

Value Brain steht dafür, die persönliche Finanzplanung der Kunden über eine professionelle Vermögensstrukturierung zu komponieren und zu optimieren.
(lifePR) ( Walsdorf, )
Kunst begeistert die Menschen seit Jahrtausenden. Sowohl Malerei und Skulptur als auch Musik und Tanz treten bereits in der Altsteinzeit in Erscheinung. Und schon seit Jahrhunderten ist Kunst auch ein beliebtes Anlageobjekt und ein Zeichen für guten Geschmack: Kunst zu besitzen war nicht nur Ausdruck von Reichtum und Stolz, sondern eben immer auch Zeichen von Kultiviertheit und hoher Bildung.

Das ist mehr als Trend, denn Kunst-Investments sind zu einer bedeutenden Anlageklasse geworden. Der weltweite Kunst- und Antiquitätenmarkt setzte im vergangenen Jahr rund 64 Milliarden US-Dollar um. Welche Blüten der internationale Kunstmarkt mittlerweile treibt, zeigt ein Beispiel eindrücklich: Mehr als 450 Millionen US-Dollar zahlte ein unbekannter Bieter im November 2017 beim Auktionshaus Christie's für „Salvator Mundi“, das einzige Werk Leonardo da Vincis in Privatbesitz. Um 1500 entstanden, zählt es heute zu den weniger als 20 erhaltenen Gemälden des großen Meisters. Und das Gemälde „Triptych Inspired by the Oresteia of Aeschylus“ des 1992 verstorbenen Francis Bacon wurde im Sommer 2020 für 85 Millionen US-Dollar verkauft. Die Corona-Krise hat den internationalen High-End-Kunstmarkt also nicht erreicht.

„Das sind natürlich Summen, die nur für den allergeringsten Bruchteil der Anleger machbar sind. Zugleich ist Kunst aber als emotionales, sehr ästhetisches Investment äußerst beliebt, und einen sicheren Sachwert mit guten Wertsteigerungsmöglichkeiten stellen Kunstwerke überdies dar, wenn sie richtig ausgewählt werden“, sagt Thomas Hack, Gründer und Geschäftsführer des Finanzdienstleistungsunternehmens Value Brain GmbH (Erlaubnis nach §34c, d, f und i GewO) in Walsdorf bei Bamberg (www.valuebrain.de).

Value Brain konzentriert sich darauf, ein Vermögen auf so viele Sach-Investments wie möglich aufzuteilen, damit ein maximal harmonischer Dreiklang aus Rendite, Risikostreuung und Liquidität in Form von regelmäßigen Ausschüttungen entsteht. Thomas Hack hat sich als Sachwerte-Experte auf Investments in „anfassbare“ Vermögensgegenstände spezialisiert und arbeitet bei seinen Kunst-Investments mit einem renommierten Kunsthaus zusammen. Unter www.youtube.com/watch?v=QPXu1AHBKyg erklärt Thomas Hack im Video, was ihn bewegt.

Er eröffnet durch die Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Kunsthandelshaus The Global Fine Art aus Augsburg Anlegern die Möglichkeit, an diesem hochspannenden Markt zu partizipieren. Für den Einstieg seien vor allem Fotografien geeignet. Erst seit 1972 wird Fotografie als Kunst anerkannt und erfreut sich immer größerer Bekanntheit durch weltweit bekannte Künstler wie Vivian Maier, Professor Georg Gerster oder August Sander. Fotografien sind außerdem – bei hoher Qualität und großer Bedeutung – relativ günstig zu erwerben. Das Preisniveau ist laut Thomas Hack im Vergleich zu etablierten Malern niedrig, international etablierte fotografische Kunstwerke sind bereits ab 2500 Euro erhältlich. Das ermöglicht eine breite Streuung des Kapitals beim Kauf international etablierter Künstler mit kleinen Auflagen und hohem Wertsteigerungspotenzial. „Natürlich können wir über unseren Partner auch auf Gemälde, Skulpturen und andere Werke zugreifen, unter anderem von international sehr renommierten Künstlern. Unser Partner kann beispielsweise Werke von Andy Warhol beschaffen“, stellt Thomas Hack heraus.

Damit fördern die Anleger auch die gesellschaftliche Nachhaltigkeit im Sinne des Impact Investing. Kunst gilt als ältester von Menschenhand geschaffener Sachwert und sichert kulturelle Werte, Ästhetik und Geschichte. Wer in Kunst als ethisch korrekten Sachwert investiert, unterstützt die Kultur- und Kreativwirtschaft und schafft einen Zusatznutzen für die Gesellschaft. Kunst wird erhalten, Künstler werden gefördert. Die Rendite liegt laut Thomas Hack in einem attraktiven Bereich. Eine Studie habe ergeben, dass eine jährliche Rendite von sieben Prozent bei einer durchschnittlichen Haltedauer von elf Jahren möglich sei. Der weitere Vorteil: Dieser durch Wertsteigerung erzielte Erlös von Kunstwerken sei normalerweise nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei.

Der Finanzexperte rät zu einer Streuung von zehn bis 15 Prozent des Gesamtvermögens in Kunst-Investments und unterstützt seine Kunden dabei, ein persönliches diversifiziertes Kunstportfolio schon ab 15.000 Euro aufzubauen. Zeitgenössische Kunst ist eine realistische, nicht korrelierende, hochrentierliche und steuerbegünstigte Investitionsalternative zur Aktie. Eine professionelle Versicherungsanalyse durch internationale Konzerne ermöglicht eine unabhängige, fundierte, zeitaktuelle Bewertung der Kunstwerke. Ebenso sind die Preise für Fotografien und Co. jederzeit leicht zu ermitteln.

Übrigens baut Thomas Hack seine Kunst- und Kultur-Investments für jedermann kontinuierlich aus. Demnächst werden voraussichtlich auch historische und zeitgenössische Musikinstrumente zu seinem Portfolio gehören.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.