Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 49202

Treffen mit Nobelpreisträgern

Physikstudenten aus Siegen erhielten Einladung zur Tagung der Physik-Nobelpreisträger in Lindau

(lifePR) (Siegen, ) Was die Welt im Innersten zusammen- und im Äußersten auseinanderhält, davon wird in der ersten Juliwoche in Lindau häufiger die Rede sein als an jedem anderen Ort der Erde. Denn die 25 Nobelpreisträger der Physik, die sich dann auf der Insel im Bodensee versammeln, sind mit ihren Entdeckungen tief in die Geheimnisse des Mikro- und Makrokosmos vorgedrungen. Sie werden ihr Wissen beim 58. Lindauer Nobelpreisträgertreffen eine Woche lang mit 550 hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern aus 66 Ländern teilen, sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen austauschen und Kontakte knüpfen. Das strenge Auswahlverfahren der Nobelpreisträgertagung haben die Eingeladenen bestanden und sie zählen somit zu den Besten ihres Faches. Der erstklassige Nachwuchs setzte sich gegen mehrere Hundert Mitbewerber durch.

Zwei von den 550 erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern in diesem Jahr kommen von der Universität Siegen. Zhanna Santybayewa studiert im Masterstudiengang "Imaging Physics" und Mark Rodgers absolviert derzeit mit Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst einen Gastaufenthalt am Fachbereich Physik der Universität Siegen. Zhanna Santybayewa stammt aus Kasachstan und ist seit dem Wintersemester 2007/2008 in Siegen eingeschrieben, wo sie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Albert H. Walenta mitarbeitet. Mark Rodgers hat sein M.A. an der Universität von Cambridge in England erworben. Im Rahmen seiner für die Dissertation notwendigen Forschungsaktivitäten ist er in Siegen in die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ivor Fleck integriert, die u. a. an Experimenten am Atlas-Detektor beim CERN in Genf beteiligt ist.

Fragen des Klimawandels, Perspektiven der Astrophysik sowie praktische Folgen der Quantenphysik sind die zentralen Themen, die die Nobelpreisträger mit den Nachwuchswissenschaftlern erörtern wollen. Die Attraktivität des Lindauer Treffens spiegelt sich auch in seiner Aktualität wider. Sieben der teilnehmenden Laureaten haben ihren Nobelpreis innerhalb der letzten sechs Jahre erhalten. Als "roter Faden" wird sich die Frage nach den wesentlichen Anforderungen der Ausbildung zum Forscher, nach den optimalen Voraussetzungen für den Erfolg von Wissenschaftlern durch das Treffen ziehen. Fragen, an deren Beantwortung auch die Physikerin und der Physiker aus Siegen lebhaft interessiert sind.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer