Neues Video: Zahnzusatzversicherung schützt vor hohem Eigenanteil

Zahnvideo / Foto: uniVersa
(lifePR) ( Nürnberg, )
Gesetzlich Krankenversicherte müssen bei Zahnersatz mit hohen Eigenbeteiligungen rechnen, vor allem, wenn er höherwertig sein soll. Denn die Kasse bezuschusst nur eine einfache Regelversorgung. Die uniVersa hat in einem neuen Video zwei Fälle aus der Praxis durchleuchtet. Eine Brücke kostet rund 1.700 Euro – abzüglich Kassenzuschuss von 530 Euro verbleiben 1.170 Euro beim Patienten. Noch höher fällt der Eigenanteil bei einem hochwertigen Implantat mit Krone aus, die zusammen 3.300 Euro kosten. Der Kassenanteil beträgt auch hier nur 530 Euro, sodass der Patient unter dem Strich auf einer Eigenbeteiligung von 2.770 Euro sitzenbleibt. Anhand ihrer beiden Zahnzusatztarife uni-dent|Komfort und uni-dent|Privat zeigt die uniVersa, wie sich der Eigenanteil reduzieren lässt. Der preisgünstige Komforttarif verdoppelt den Festzuschuss der Kasse. Der leistungsstärkere Privattarif übernimmt bis zu 90 Prozent der Kosten. Beide Tarife können ohne Gesundheitsfragen und ohne Altersbegrenzungen auch online abgeschlossen werden. Das zweiminütige Video und weitere Kostenbeispiele aus der Praxis finden Interessierte unter www.universa.de/dent.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.