Neue Beratungshilfe zur Zahnzusatzversicherung

Was Kassenpatienten als Eigenanteil stemmen müssen

Infografik "Beispiele aus der Zahnarzt-Praxis". Grafik: uniVersa (lifePR) ( Nürnberg, )
Die uniVersa hat zur Zahnzusatzversicherung eine neue Beratungshilfe herausgebracht. Darin sind verschiedene Kosten- und Leistungsbeispiele aus der täglichen Regulierungspraxis anschaulich dargestellt. So wird gezeigt, was ein Inlay, Implantat oder eine Keramikkrone, Brücke und Modellgussprothese kosten kann, wie viel davon die Kasse an Festzuschuss übernimmt und wie hoch der Eigenanteil des Patienten liegt. Bei einem Implantat mit einer Krone liegen die Gesamtkosten für chirurgische und prothetische Maßnahmen zum Beispiel bei 2.727 Euro. Davon übernimmt der uniVersa-Zusatztarif uni-dent|Privat zusammen mit der Kassenleistung je nach geführtem Bonusheft zwischen 80 und 90 Prozent. Auch dies ist übersichtlich und transparent dargestellt. Als Besonderheit kann der Tarif ohne Gesundheitsfragen abgeschlossen werden und leistet auch für professionelle Zahnreinigung und Zahnprophylaxe bis zu 75 Euro pro Kalenderjahr. Die neue Beratungshilfe „Beispiele aus der Zahnarzt-Praxis“ ist als PDF-Download unter www.universa.de/dent abrufbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.