Kaminbrand nicht immer mitversichert

Wohngebäudeversicherung prüfen

(lifePR) ( Nürnberg, )
Weil Kaminholz vergleichsweise günstig ist, heizen immer mehr Deutsche damit. Doch kommt es zu einem Kaminbrand, zahlt die Wohngebäudeversicherung normalerweise nur den Brandschaden am Wohngebäude, nicht jedoch den Schaden am Kamin, darauf weist die uniVersa Versicherung aus Nürnberg hin. Grund hierfür ist, dass sogenannte Nutzwärmeschäden grundsätzlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Ein Nutzwärmeschaden liegt vor, wenn versicherte Sachen einem Nutzfeuer oder einer Wärme zur Bearbeitung ausgesetzt sind, beispielsweise Öfen, Schornsteine oder Heizungsanlagen. Mittlerweile gibt es jedoch vereinzelt Anbieter, die in der Wohngebäudeversicherung auch bei Nutzwärmeschäden leisten. Hausbesitzer sollten deshalb rechtzeitig einen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen und prüfen, ob Nutzwärmeschäden ausreichend mitversichert sind.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.