Beratertipp: Mit Differenzdeckung Lücke kostenfrei schließen

Foto: wsf-sh/Shotshop/uniVersa
(lifePR) ( Nürnberg, )
Gerade bei der Beratung von Neukunden kommt es immer wieder vor, dass man bei der Analyse der Versorgungssituation auf Deckungslücken in der Haftpflichtversicherung stößt. Das kann etwa eine zu niedrige Versicherungssumme oder eine fehlende Deckung für Drohnen, den Heizöltank oder ein unbebautes Grundstück sein. Immer mehr Versicherer bieten hierfür im Rahmen der Privat-Haftpflichtversicherung ein „Rundum-Sorglos-Paket“ mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis an. Doch bis der lückenhafte Altvertrag aufgrund von Kündigungsfristen beendet werden kann, vergehen meist noch mehrere Monate. In dieser Zeit stehen Berater und Kunde vor dem Problem: entweder eine unvorteilhafte Doppelversicherung abschließen oder weiter die Deckungslücke bis zum Wechseltermin in Kauf nehmen. „Neuere Tarife bieten hierfür vereinzelt als Mehrwert eine sinnvolle Problemlösung an“, erklärt die uniVersa. Beispielsweise ist in ihrem best-Tarif automatisch eine Summen- und Konditionsdifferenzdeckung enthalten. Diese garantiert, dass der höhere Versicherungsschutz bei einem Wechsel bereits ab Antragseinreichung gilt, auch wenn der Beginn aufgrund von Kündigungsfristen beim Vorversicherer erst später ist.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.