Drohender Wohnungsmangel in Deutschland

Drastische Entwicklungen am deutschen Wohnungsmarkt

(lifePR) ( Leipzig, )
Die Prognosen der Experten klingen gefährlich: In knapp 15 Jahren droht Deutschland eine ernstzunehmende Wohnungsnot. Durch die stetig wachsende Anzahl an Single-Haushalten werden 2025 rund 360.000 Wohnungen fehlen. Das Immobilienportal www.myimmo.de berichtet über die neusten Studien.

Experten prognostizieren für die kommenden Jahre ein sinkendes Angebot an Wohnungen, denn es werde immer weniger in den sozialen Wohnungsbau investiert. Dafür stecken Wirtschaft und Verbände zunehmend Geld in den Bau von Bürokomplexen, der häufig lukrativer ist. Besonders betroffen sind die Bundesländer Berlin, Hesse und Niedersachsen. Weiterhin gehören die Regionen am Niederrhein, im Ruhrgebiet und Baden-Württemberg dazu. Die Liste komplettieren Gebiete im Schwarzwald und in Bayern. Hier wird der Wohnraum wohl als erstes rar werden, was sich entsprechend in den Preisen niederschlagen wird.

Für Singles und Rentner kann das bedeuten, nicht mehr die Wahl für eine eigene Wohnung (www.myimmo.de/...) zu haben, sondern sich auf Zwangs-Wohngemeinschaften einrichten zu müssen. Schließlich soll laut aktuellen Schätzungen die Zahl der Haushalte bis 2020 um fast eine Million zunehmen. Der Wohnungsbau in der Republik sank laut Angaben des Statistischen Bundesamtes von 248.000 geförderten Wohnungen in 2006 auf 176.000 geförderte Wohnungen in 2008. Nachdem die Zahl 2009 wieder leicht gestiegen ist, wird aktuell darüber nachgedacht, die Förderungen erneut zu kürzen. Laut IG-Bau-Chef Klaus Wiesehügel könne die Wohnungsnot schnell zur Verelendung und zu sozialen Unruhen führen.

Weitere Informationen:
http://news.myimmo.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.