Deutsches Sparpaket

Zuschüsse für gesetzliche Krankenversicherungen

(lifePR) ( Leipzig, )
Das größte Sparpaket der deutschen Geschichte soll Deutschland aus der Schuldenkrise holen. Insgesamt 80 Milliarden Euro sollen bis 2014 eingespart werden. Leidtragende sind Familien und Sozialhilfeempfänger, wohingegen die Bildung, Forschung und die gesetzlichen Krankenversicherungen mit Zuschüssen unterstützt werden. Das Vesicherungsportal www.private-krankenversicherung.de informiert über die Einzelheiten.

Von den insgesamt 80 Milliarden Euro die eingespart werden sollen, werden bereits im kommenden Jahr 11 Milliarden Euro auf die Bereiche Steuervergünstigungen, Kernenergie, Verwaltung und Sozialleistungen gelegt. So werden die Arbeitsförderungsleistungen und das Elterngeld bei Hartz IV Empfängern gekürzt sowie der Rentenbeitrag von Hartz IV Empfängern gestrichen. Im Vergleich (http://www.private-krankenversicherung.de/...) hierzu sollen in den nächsten zwei Jahren die gesetzlichen Krankenversicherungen eine finanzielle Unterstützung von insgesamt 15,3 Milliarden Euro erhalten. Krankenhäuser und Ärzte werden nicht subventioniert. Ob sie sogar mit finanziellen Einbußen leben müssen, war bei der Veröffentlichung des Sparpaketes noch nicht bekannt.

Von Seiten der Opposition und Gewerkschaften macht sich derweil Missstimmung über die soziale Gerechtigkeit des Sparpaketes breit. Sie sind der Meinung, dass Kürzungen der Sozialleistungen insbesondere bei Rentnern nicht zu rechtfertigen sind. Auch aus den eigenen Reihen hagelt es Kritik. Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller und der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe Peter Weiß machten Forderungen der Nachbesserung laut. Außenminister Westerwelle verteidigte hingegen die soziale Gerechtigkeit des Sparpaketes, da die Kürzungen sowohl auf den Sozialstaat als auch auf die Wirtschaft verteilt sind.

Weitere Informationen:
http://news.private-krankenversicherung.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.