Währungsreform in Kuba: Warum sich eine Reise auf die Insel jetzt lohnen könnte

Zum 1. Januar trat in Kuba die mehrfach angekündigte Währungsreform in Kraft. Das Ende der Doppelwährung könnte sich auch langfristig auf Touristen auswirken

(lifePR) ( Berlin, )
Seit 1994 kursierten in Kuba offiziell zwei Währungen: Einheimische zahlten mit dem kubanischen Peso CUP, Touristen und ausländische Investoren mit dem konvertiblen Peso CUC. Der Jahresbeginn läutete das Ende des doppelten Währungssystems in Kuba ein. Der an den US-Dollar gekoppelte CUC wurde abgeschafft. Ab sofort operieren Einheimische wie Touristen nur noch mit dem kubanischen Peso CUP. Der Wechselkurs liegt bei 24 Peso zu einem US-Dollar.

Infolge der Corona-Pandemie brachen im vergangenen Jahr wichtige Einnahmen durch den Tourismus weg und stürzten die kubanische Wirtschaft in die Krise. Eine einheitliche Währung solle das Land nun für ausländische Investoren interessanter machen und für mehr Chancengleichheit bei der Bevölkerung sorgen. Seit Jahresbeginn gilt in Kuba außerdem ein landesweiter Mindestlohn von 2100 Pesos pro Monat. Das entspricht umgerechnet etwa 75 Euro. Doch viele Produkte und Dienstleistungen könnten deutlich teurer werden.

Wie wirkt sich die Währungsreform auf den Tourismus aus?

Während Einheimische eine Inflation und steigende Preise fürchten, könnten die Kosten für Touristen langfristig fallen. Christopher Trinczek ist Gründer und Geschäftsführer des Reiseveranstalters Cuba Buddy. Das Berliner Unternehmen ist auf individuelle Rundreisen nach Kuba spezialisiert. Auch die aktuelle Währungsreform verfolgt Trinczek gespannt und erklärt, welche Auswirkungen die Abschaffung der Doppelwährung für den Tourismus im Land haben könnte: „Kuba ist generell ein sehr teures Reiseland. Bisher zahlten die Touristen mit dem konvertiblen CUC und mussten im Vergleich zu den einheimischen Preisen etwa die 25-fache Summe auf den Tisch legen. Dank der einheitlichen Währung könnten Reisen nach Kuba schon bald günstiger werden.“

Distanz und Hygienekonzepte: Kuba trotz Corona entdecken

Auch während der Pandemie können Reisende die schönsten Ecken der Insel problemlos erkunden. Ob am Strand oder bei einer Tour durch das Landesinnere – das Hygienekonzept von Cuba Buddy ermöglicht einen sicheren Urlaub. „Wir veranstalten ausschließlich Individualreisen. Die Reisenden übernachten in kleinen ausgewählten Unterkünften, sogenannten Casas Particulares. Daher sind Menschenmassen weitestgehend ausgeschlossen“, erklärt Trinczek. Um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, werden die Touristen außerdem während ihrer gesamten Reise vom selben Guide begleitet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.