"Eine Jugend in Deutschland - Krieg und Heimkehr 1914/2014"

Uraufführung am 18. Oktober im Essener Grillo-Theater

Jugend in Deutschland (Fotograf: Thilo Beu)
(lifePR) ( Essen, )
Vor 100 Jahren brach der Erste Weltkrieg aus. Das Schauspiel Essen widmet sich in seiner zweiten Premiere der neuen Spielzeit diesem Thema mit einer spannenden und hochaktuellen Uraufführungsinszenierung: Ausgehend von Ernst Tollers 1933 verfassten Autobiografie beschäftigen sich Regisseur Moritz Peters und Dramaturgin Carola Hannusch in "Eine Jugend in Deutschland - Krieg und Heimkehr 1914/2014" mit der Frage nach der Notwendigkeit kriegerischer Einsätze, aber auch damit, wie Soldaten mit ihren traumatischen Kriegserfahrungen nach ihrer Rückkehr in die Heimat umgehen bzw. weiterleben können. Damals wie heute versuchen Kriegsheimkehrer den Wiedereinstieg in ihren Alltag, stellen die Frage nach Sinn und Nutzen ihres Einsatzes und hoffen auf eine Verarbeitung ihrer Erlebnisse. Die Uraufführung findet am Samstag, dem 18. Oktober ab 19:30 Uhr im Essener Grillo-Theater statt.

1914: Ernst Toller, einer der meistgespielten Dramatiker des frühen 20. Jahrhunderts, zieht als Freiwilliger in den Ersten Weltkrieg. Seine anfängliche Begeisterung schwindet rasch angesichts des erlebten Kriegsgrauens. Für nicht wehrfähig erklärt, kehrt er als radikaler Pazifist zurück.

2014: Die Bundeswehr wird einen Großteil ihrer Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Zurück kehren Soldaten, die an Kriegseinsätzen teilgenommen haben und von denen viele an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.

In seiner Autobiografie zeichnet Ernst Toller nicht nur ein beeindruckendes Bild seiner eigenen Jugend in ihrer Zerrissenheit, sondern porträtiert nach eigener Ansicht "die Jugend einer Generation und ein Stück Zeitgeschichte dazu". In seinem maßgeblich von den Geschehnissen des Ersten Weltkriegs geprägten Leben sah sich Toller, der deutsche Schriftsteller, Politiker und Revolutionär jüdischer Herkunft, immer wieder mit dem Dilemma konfrontiert, dass die Erreichung pazifistischer und politischer Ziele unter Umständen den Einsatz von Gewalt rechtfertigt oder sogar erzwingt.

Es spielen Thomas Büchel, Stefan Diekmann, Axel Holst, Sebastian Klein, Janina Sachau, Silvia Weiskopf und Jens Winterstein. Bühne: Lisa Marie Rohde; Kostüme: Christina Hillinger.

Die Inszenierung am Schauspiel Essen wird gefördert von der Alfred und Cläre Pott-Stiftung, dem Kulturbüro der Stadt Essen, dem NRW KULTURsekretariat und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Eintritt: € 11,00 - 34,00
Kartenvorverkauf: TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.