Samstag, 16. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 17308

Großes Potential für Kombidämpfer

Studie von CHD Expert: In der deutschen Gastronomie werden noch überwiegend Gas- und Elektroherde eingesetzt

Hamburg, (lifePR) - Bereits 24 Prozent der deutschen A-la-carte-Restaurants setzen Kombidämpfer in ihren Küchen ein. Dies geht aus einer Untersuchung des inter-nationalen Marktforschungsinstitutes CHD Expert in Deutschland hervor. In den Gastronomiebetrieben wird überwiegend mit Gasherden gekocht: bei den Restaurants sind dies 81 Prozent, bei den Gaststätten 82 Prozent, bei Cafés 65 Prozent und bei Bistros 73 Prozent. Interessant: Rund neun Prozent der Restaurants gebrauchen sogar Gas- und Elektroherde sowie Kombidämpfer nebeneinander. Bei den Gaststätten sind das sogar über zwölf Prozent.

„Für Kombidämpfer-Lieferanten besteht in der klassischen Gastronomie erhebliches Potential“, sagt Thilo Lambracht, Deutschland-Geschäftsführer von CHD Expert.

Innovative Garmethoden setzen sich allmählich in der ganzen Branche durch. Der Anteil ist bei den Betrieben mit einer eher convenience-orientierten Küche wie Gaststätten (hier setzen bereits 28% der Betriebe einen Kombidämpfer ein), Cafés (27%) und Bistros (25%) sogar noch höher als bei den Restaurants. Neben dem Potential für Neuanschaffungen ist der Bedarf für Nachrüstungen bzw. Modernisierungen ebenfalls hoch: In 35 Prozent der Restaurants und 37 Prozent der Gaststätten, die bereits einen Kombidämpfer besitzen, sind die Geräte schon über sieben Jahre alt und gelten daher als Potential für Ersatzbeschaffungen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer