Donnerstag, 14. Dezember 2017


13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg am 18. Oktober 2017 an der TH Wildau ist Plattform für Innovationen regionaler Start-ups

Wildau, (lifePR) - Die Technische Hochschule Wildau, das Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz und die Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA) veranstalten am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017, den 13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg. Die Fachtagung beginnt um 13.30 Uhr im Haus 16, Hörsaal 0093, der TH Wildau und steht unter dem Thema „Start-ups in der Luft- und Raumfahrt: Innovationen in der Hauptstadtregion“. Vorher haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, das Luftfahrttechnikum und den statischen Flugsimulator der TH Wildau kennenzulernen. Medienvertreter sind zur aktuellen Berichterstattung herzlich eingeladen.

Zum 13. Tag der Luft- und Raumfahrt werden 13 Start-up-Unternehmen aus Berlin und Brandenburg ihre innovativen Neuentwicklungen in den Bereichen Drohnen, Luftfahrt und Raumfahrt in kurzen Pitches vorstellen. Das Auditorium wird die beste Innovation auswählen. Der Sieger erhält gegen 17.00 Uhr den traditionellen Lilienthal-Preis und eine Prämie in Höhe von 1.000 Euro.

Zum Hintergrund:

Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist für die Hauptstadtregion eine strukturbestimmende Branche: Sie beschäftigt ca. 22.000 Menschen, davon über 5.500 im industriellen Bereich. Ihr Umsatz beträgt über 2,1 Mrd. Euro, ihr Anteil am gesamten brandenburgischen Export erreicht ca. 20 Prozent.

Das Leistungsspektrum reicht von der Flugzeug- und Triebwerkswartung sowie der Entwicklung und Produktion ganzer Antriebssysteme und -module in drei internationalen Großunternehmen bis zu über 120 mittelständischen Betrieben. Letztere sind vor allem in den Bereichen Leichtflugzeugbau, Teile- und Systemherstellung, Dienstleistungen, Software, Konstruktion, Engineering und Systemintegration tätig.

Hinzu kommen 15 Hochschulen und Institute mit luft- und raumfahrtrelevanten Schwerpunkten, Airports und Landeplätze sowie Airline-Stützpunkte und unterstützenden Einrichtungen.

Im Fokus der TH Wildau stehen Luftfahrttechnik und Luftverkehrsmanagement. Dazu bietet die Hochschule Bachelor- und Masterstudiengänge an. Ein wichtiges Forschungsfeld sind unbemannte Kleinfluggeräte für zivile Anwendungen, unter anderem zum Umweltmonitoring, zur Erzeugung hochwertiger Luftbildaufnahmen und dreidimensionaler Geländemodelle sowie für professionelle Filmaufnahmen. Seit dem 22. September 2017 ergänzt ein Ultraleichtflugzeug das Programm der luftfahrttechnischen Lehre und Forschung um eine bemannte Komponente.
Diese Pressemitteilung posten:

Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer