Montag, 11. Dezember 2017


​1. Innovationspreis der Stiftung Bibliotheks-Forschung für Projekt der Wildauer Stadtbibliothek mit der Technischen Hochschule Wildau

Wildau, (lifePR) - Brandenburgs Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil und der Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretär Martin Gorholt, haben am 23. Oktober 2017 gemeinsam mit dem Berliner Kulturstaatssekretär Torsten Wöhlert in Berlin den 1. Innovationspreis der Berlin-Brandenburgischen Stiftung für Bibliotheks-Forschung e.V.vergeben. Den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis erhielt die Stadtbibliothek Wildau für das Projekt „Leseförderung mit handlichen humanoiden Robotern“, das sie gemeinsam mit dem RoboticLab der Technische Hochschule Wildau unter Leitung von Professorin Dr. Janett Mohnke realisiert.

Im Zeitraum von Januar 2018 bis Januar 2019 wollen die Partner einen humanoiden Roboter vom Typ NAO zu einem „Lesehund“ entwickeln, um Kindern in der Bibliothek spielerisch Vorlesekompetenz zu vermitteln. Im Tandem von kindlichem Vorleser und menschenähnlicher Technik sollen Wildauer Grundschüler zum lauten Vorlesen motiviert werden. Zudem erhalten sie vom Roboter geduldig und zielgruppengerecht Rückmeldungen über ihre erbrachte Leistung, die Lesefortschritte und das Textverständnis.Das Preisgeld dient der Finanzierung einer studentischen Hilfskraft sowie der Beschaffung zusätzlicher Hard- und Software.

Zum Hintergrund:

Der Innovationspreis der Berlin-Brandenburgischen Stiftung Bibliotheks-Forschung e.V. Preis, der zukünftig alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit den Ausbildungseinrichtungen und Bibliotheksverbänden der Hauptstadtregion für Bibliotheken der Länder Berlin und Brandenburg vergeben wird, dient der Initiierung und Umsetzung innovativer Bibliothekskonzeptes. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro soll die Realisierung unterstützen.

Das pädagogische Konzept eines „Lesehundes“ orientiert sich an der Methode des „Dog Reading“ aus den USA und knüpft an tiergestützten Therapien an, mit denen sich spielerisch Hemmschwellen abbauen und Lernfortschritte erzielen lassen.
Diese Pressemitteilung posten:

Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer