Tante Laura - endlich bekommen weitentfernte Enkel Kontakt zu ihrer einsamen Oma

Wie "Tante Laura" Kontakt ohne Telefon ermöglicht

Bilder von Enkeln machen einsamen Senioren besondere Freude
(lifePR) ( Wuppertal, )
.
Wie Generationen zusammenleben


Der Familiensoziologe Hans Bertram bezeichnet die heutige Lebensform als „multilokale Mehrgenerationenfamilie“. In dieser leben die Generationen zwar nicht in einem Haushalt zusammen, unterhalten aber dennoch enge persönliche und familiär intime Beziehungen.

(Quelle: Familien in Baden-Württemberg 03/12)

Bedeutung der Wohnentfernung

Die Wohnentfernung der Enkelkinder zu den Großeltern spielt heute für die familiäre Beziehung keine wesentliche Rolle. Das setzt aber voraus, dass "Oma" noch „fit“ ist und keine Probleme hat, zu telefonieren.

Wenn sie aber mit dem Telefon nicht mehr zurechtkommt, leidet sie sehr unter der Trennung von den Enkeln. Dann wird die Wohnentfernung zu einem großen Hindernis – man sieht sich nur noch selten (Weihnachten / Semesterferien)

Hilfe von „Tante Laura“

Die „Tante-Laura“- FamilienApp bietet hierfür eine Hilfe. Sie schafft eine Brücke der Enkel zu "Oma", auch wenn sie nicht mehr telefonieren kann.

Das Besondere an "Tante Laura" ist, dass für „Oma“ alles vollautomatisch abläuft. Sie muss weder reagieren, noch etwas bedienen oder über irgendwelche technischen Kenntnisse verfügen. Sie kann die Botschaften ihrer Enkel entspannt genießen.

Wie „Tante Laura“ funktioniert

Mittels der FamilienApp füllen die Enkel Stunden eines permanenten Wochen-Sendeplans mit schönen, vertrauten Botschaften (Text-Grüße, Fotos, Musik, Kurzvideos). Diese werden, bei „Oma“ auf einem Tablet angezeigt.

Wollen mehre Enkel sich beteiligen, ist das kein Problem. Am besten wählt sich jeder einen „eigenen“ Sendetag aus.

Technisch ist "Tante Laura" eine Kombination Web-App (Angehörige) und Tablet-App (Senioren). Deren Installation und Bedienung ist einfach, die technischen Anforderungen sind gering. Um "Tante Laura" anzuwenden, braucht man lediglich ein Android-Tablet mit Netzgerät, WLAN oder SIM-Card. Zwei Logins schützen den Zugang zu den persönlichen Daten.

„Tante Laura“ kostenlos ausprobieren

"Tante Laura" sollte erst einmal einen Monat lang in Ruhe ausprobiert werden. Diese Probephase ist kostenfrei. Eine gut verständliche Bedienungsanleitung erleichtert den Einstieg.

Was „Tante Laura“ kostet

Nach Ablauf dieses Testmonats können die Angehörigen entscheiden, ob sie  "Tante Laura" gerne weiter nutzen möchten. Dann fällt eine Nutzungs- und Servicegebühr von 14,90€ p.m. an.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.