Heizölpreise sinken zum Wochenausklang

(lifePR) ( Hamburg, )
Eine kontinuierliche Bewegung in die eine Richtung bis zur Wochenmitte, mit darauffolgender Gegenbewegung bis zum Ende der Woche. Diese Entwicklung gab es in der letzten, und auch in der aktuellen Woche. Dementsprechend notiert der Heizölpreis mit dem heutigen Preisrückgang von 0,3 Cent/Liter im frühen Handel bei 68,05 €uro/100 Liter. Durch die nahezu gleichmäßige Auf – und Abbewegung in den letzten beiden Wochen, entspricht der aktuelle Heizölpreis fast dem Kurs von vor genau 14 Tagen.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Dabei sanken die Heizölpreise mit 0,2 bis 0,3 Cent/Liter am wenigsten in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen zwischen 0,5 und 0,7 Cent/Liter in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland zu verzeichnen. Als Ausnahmen müssen Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen genannt werden, da hier die Preise gleichbleibend waren bzw. um 0,1 Cent/Liter gestiegen sind.

Die Entwicklung der Heizölpreise bis zur Mitte der Woche, haben spekulationsfreudige Heizölverbraucher sicher nicht dazu gebracht, die jährliche Heizölbestellung aufgeben zu wollen. Trotzdem kann aktuell von einer eher ruhigen Phase am nationalen Heizölmarkt gesprochen werden. Während im letzten Jahr die Heizölpreise innerhalb von acht Wochen um 30 €uro/100 Liter nachgaben, bleibt der aktuell Heizölpreis kontinuierlich im Seitwärtstrend. Ein vergleichbar starker Schlussspurt wie im Jahre 2018, wird dementsprechend für dieses Jahr nicht erwartet.

In den letzten 14 Tagen gab es immer häufiger Berichte über Fortschritte in den Abkommens - Verhandlungen im Handelsstreit zwischen China und den USA. Die daraus entstandene Hoffnung auf eine zeitnahe Abkommens - Unterzeichnung dürfte durch die neuste Handlung des US-Präsidenten schlagartig in Skepsis umgeschlagen sein. Trump hat zwei Gesetze unterschrieben, die zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong dienen. Neben der belastenden Wirkung im ohnehin "angekratztem" Verhältnis der beiden Wirtschaftsmächte, belastete der Entscheid zudem die Notierungen am Ölmarkt.

Eine weitere Woche geht zu Ende und die Orientierungslosigkeit der Heizölpreise wird anhand der Preisentwicklung noch deutlicher als zuvor. Während sich bereits in der Kalenderwoche 46 die Preise in einem schmalen Korridor von nur 80 Cent/100 Liter bewegten, ist der Preiskorridor der Heizölpreise mit rund 50 Cent in dieser Woche nochmals schmaler geworden. Aufgrund von fehlenden richtungsweisenden Vorgaben an den internationalen Finanzmärkten, gehen wir aktuell davon aus, dass der Seitwärtstrend kurz- bis mittelfristig anhalten wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.