Heizölpreise sinken dritten Tag in Folge

(lifePR) ( Hamburg, )
Die verbraucherfreundliche Entwicklung der Heizölpreise hat zum Wochenstart bereits zahlreiche Heizölverbraucher dazu gebracht, sich wieder intensiver mit dem Thema Heizöl auseinander zu setzen. Neben der erhöhten Anzahl von Bestellungen, ist das Interesse auch an der Vielzahl von Heizölpreis – Anfragen ablesbar. Der heutige Preisrückgang von deutlichen 0,8 Cent/Liter führt bei einer Bestellung von 2.000 Litern Heizöl zu einem Heizölpreis von 67,04 €uro/100 Liter. Die Preisentwicklung in Kombination mit immer weiter fallenden Temperaturen, könnte den zwischenzeitlich recht ruhigen heimischen Heizölmarkt wieder „Schwung“ verleihen.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit Preisrückgängen in allen Bundesländern, die überwiegend auch eine ähnliche Größenordnung zwischen 0,7 bis 0,8 Cent/Liter hatten. Mit 0,9 bzw. 1,0 Cent/Liter waren die stärksten Preisnachlässe in Brandenburg, Berlin, Hessen, im Saarland, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Die geringsten Preisrückgänge entfielen hingegen auf Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt.

Viele Heizölverbraucher haben genau auf die gestrige Preisbewegung des Heizölpreises gewartet und die günstige Gelegenheit zur jährlichen Heizölbevorratung genutzt. Wie von uns am frühen Montagmorgen beschrieben, sprachen die Vorgaben an den internationalen Finanzmärkten für ein deutlicheres Minus, als die am Morgen angegebenen 0,3 Cent/Liter. Am Ende des Handelstages sank der Heizölpreis weiter, sodass zwischenzeitlich ein Minus von bis zu 1,1 Cent/Liter bestand.

Nach dem Kurseinbruch am Freitag, aufgrund von Spekulationen über ein Ende der Fördermengenkürzungen des OPEC + - Kartells, konnten sich die Notierungen an den internationalen Finanzmärkten gestern kräftig erholen. Die deutlich steigenden Rohölpreisen sind auf erfreuliche Konjunkturdaten aus Europa und China zurückzuführen, die bei den Marktteilnehmern die Hoffnung entstehen lässt, dass die größte Belastung durch die schwache Weltwirtschaft überstanden sein könnte. Die Belastungen sind maßgeblich durch den Handelsdisput zwischen China und den USA entstanden.

Spekulationsfreudige Heizölverbraucher, die gestern auf weiter sinkende Heizölpreise gesetzt haben, fühlen sich durch das heutige Minus bestätigt. Wochenübergreifend ist der heutige Preisrückgang somit der dritte Tag in Folge und erste Analysten sprechen schon von einem möglichen Übergang vom Seitwärts- in einen Abwärtstrend. Wir sind etwas zurückhaltender und raten aktuell davon ab, von anhaltend sinkenden Heizölpreisen auszugehen. Kunden mit Bedarf sollten die günstige Gelegenheit nutzen und weiterhin bedenken, dass die Lieferfristen anhaltend lang sind.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.