Heizölpreise sinken auf Dienstag übersichtlich

Heizöl, Heizölpreis, Heizölmarkt, Ölmarkt, Öl, Ölpreis, Heizen, Vergleich, Preisvergleich (lifePR) ( Hamburg, )
Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Der zwischenzeitliche Stabilisierungskurs der heimischen Heizölpreise ist nach der fast einwöchigen Aufwärtsbewegung gestern gestoppt worden. Anders als in den letzten sechs Woche fällt auf, dass kräftige Preisbewegungen aktuell ausbleiben. Nach der übersichtlichen Abwärtsbewegung von gestern, sinken die Heizölpreise heute erneut um 0,5 Cent/Liter. Somit bewegten sich die Heizölpreise in den letzte 14 Tagen in einem schmalen Preiskanal von 2,2 €uro/100 Liter und durch das heutige Minus kostet eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl 62,34 €uro/100 Liter.

Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in fast allen Bundesländern. Dabei sanken die Heizölpreise mit 0,2 bis 0,4 Cent/Liter am wenigsten in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen zwischen 0,8 und 1,1 Cent/Liter in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen. Als Ausnahme muss heute Rheinland-Pfalz genannt werden, da hier der Heizölpreis um 0,2 Cent/Liter stieg.

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Der heimische Heizölpreis ist seit über einer Woche nahezu kontinuierlich der Entwicklung der Notierungen an den internationalen Finanzmärkte gefolgt und stoppte dementsprechend gestern erstmals seinen kurzfristigen Aufwärtstrend. Nach den übersichtlichen Auf- und Abbewegungen der letzten Tage, sucht der Heizölpreis aktuell nach einem neuen Orientierungs- punkt und verharrt fast unverändert auf Vortagesniveau. Es bleibt jedoch fraglich, wie lange die heutige „Verschnaufpause“ anhält.

Nachdem die Rohölpreise die Gewinne ihrer einwöchigen Erholungstour auch zum Wochenbeginn halten konnten, wurde die Stabilisierung gestern Morgen durch übersichtlich fallende Notierungen erstmals unterbrochen. Zurückzuführen sind die gestrigen Preisrückgänge vor allem auf fallende Aktienkurse an den internationalen Finanzmärkten und einer daraus abzuleitenden schlechteren Stimmung am Ölmarkt. So sorgte der IT-Gigant Apple mit einer Umsatzwarnung für Skepsis und führt den Marktteilnehmern noch einmal deutlich die negativen Folgen des „Coronavirus“ vor Augen.

Neben dem weiterhin viel zu milden Winter, der aufgrund seiner hohen Temperaturen seine Betitelung in diesem Jahr kaum verdient, wird aktuell mal wieder sehr deutlich, wie sehr die Heizölnachfrage von der Entwicklung der Heizölpreise abhängig ist. Allen Verbraucher, die eine kurzfristige Heizölbestellung in Betracht ziehen, raten wir die Entwicklung des Heizölmarktes genau im Auge zu behalten, da es aktuell an richtungsweisenden Impulsen fehlt und somit eine kurzfristige Prognose schwerfällt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.