Heizölpreise: Preise für Heizöl auf neuem Höchststand

Die Heizölpreise steigen weiter und haben einen neuen Höchststand für dieses Jahr erreicht. Außerdem sind die Preise so hoch, wie zuletzt im Januar 2020. Regional haben sich die Heizölpreise ebenfalls nach oben bewegt – mit drei Ausnahmen.

(lifePR) ( Hamburg, )
Heizölpreise - Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Die Heizölpreise steigen weiter und haben einen neuen Höchststand für dieses Jahr erreicht. Außerdem sind die Preise so hoch, wie zuletzt im Januar 2020. Regional haben sich die Heizölpreise ebenfalls nach oben bewegt – mit drei Ausnahmen. Eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl kostet aktuell im Durchschnitt 69,81 €uro / 100 Liter. Das sind rund 22 Cent mehr als Montag früh. Die Heizöl-Prognose zeigt nach oben.

Die 70 €-Grenze scheint für den durchschnittlichen Heizölpreis in dieser Woche in greifbarer Nähe zu sein. Der regionale Heizölpreis bewegt sich aktuell in einer Spanne von +0,16 €uro (Hessen) und +0,60 €uro (Bremen) je 100 Liter. Die Nordländer wie Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen führen gemeinsam mit Bremen die höchste Preissteigerung um 60 Cent an. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nahmen die Heizölpreise ebenfalls um starke 48 Cent zu.

In Bayern und Rheinland-Pfalz haben sich die Heizölpreise kaum verändert und in Nordrhein-Westfalen (-0,05 €uro) nahm der Heizölpreis sogar ganz leicht ab. Angesichts des extrem hohen Preisniveaus sollten Verbraucher darüber nachdenken, doch noch Heizöl zu bestellen. Wir glauben, dass die Heizölpreise über den Sommer hinweg weiter ansteigen könnten. Sollten Sie Heizöl bestellen wollen, dann sollten Sie unbedingt unseren Preisvergleich nutzen. Im Laufe des Tages könnte der Heizölpreis noch etwas teurer werden.

Heizölpreise - Prognose und Empfehlung

Der Trend zu höheren Heizölpreisen wird auch in dieser Woche weiter aufrechterhalten. Wir sehen anhand der aktuellen Bewegung nach oben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Ausbruch nach oben. Die Preissteigerung diese Woche haben das Heizölpreisniveau deutlich angehoben, wie man auch sehr gut an unserem Heizöl-Preis-Chart sehen kann. Der Höchststand seit Januar 2020 könnte angesichts der aktuellen Entwicklungen bei den Ölpreisen nur ein Vorgeschmack auf deutlich teurere Heizölpreise sein. Verbraucher müssen mit drastisch höheren Preisen in der zweiten Jahreshälfte rechnen. Die vergleichsweise niedrige Nachfrage belastet die Heizölpreise zusätzlich. Regional bewegt sich der Heizölpreis aktuell in einer Spanne zwischen 68 und 75 €uro. Die Heizölpreis-Tendenz zeigt nach oben.

Die Ölpreise starteten auch in den heutigen Handelstag mit ganz leichten Aufschlägen und notieren weiterhin auf dem Niveau eines Mehr-Jahres-Hochs. Positive Entwicklungen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie, die Aussicht auf eine deutlich höhere Ölnachfrage in der zweiten Jahreshälfte und auch die weiterhin gedrosselte Ölförderung haben die Preise nach oben getrieben. Die damit verbundenen positiven Konjunkturaussichten und auch das Wiederauffahren der Wirtschaft tragen zu den höheren aktuellen Ölpreisen bei. Das Mehr-Jahres-Hoch geht mittlerweile bis nach 2018 zurück. Die wichtige Nordsee-Sorte Brent notiert zur Stunde bei 73,11 $ / Barrel (+0,06 $). Im Laufe des Tages wird mit leicht höheren Ölpreisen gerechnet.

Mittel- bis langfristig müssen sich Verbraucher auf deutliche höhere Heizölpreise einstellen. Kurzfristige Gegenbewegungen und Unterbrechungen bei der Preisrally auf dem Ölmarkt sind seltener geworden. Die Prognosen für die Zukunft des Heizölpreises zeigen deutlich nach oben. Unter diesen Rahmenbedingungen empfehlen wir die aktuellen Konditionen für einen Heizölkauf weiter zu beobachten und Heizöl zu kaufen, bevor die Preise noch weiter ansteigen. Wer jetzt Heizöl bestellt, kann sich über für diese Jahreszeit vergleichsweise kurze Lieferfristen freuen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.