Arbeit der YOU Stiftung vor dem Hintergrund der Ökosystem-Dekade 2021 bis 2030

Projektziele von UNESCO Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven sind mit Bildung auch klimagerecht ausgerichtet

2: Eine klimaintelligente Landwirtschaft stärkt die Resilienz der Kleinbauern
(lifePR) ( Düsseldorf, )
Im März 2019 erklärte die UN die folgende Dekade 2021-2030 zur UN-Dekade für die Wiederherstellung von Ökosystemen. Das Ziel ist die Wiederherstellung von degradierten oder zerstörten Ökosystemen im Rahmen von UN-Konventionen zu Klimawandel, Biodiversität und Wüstenbekämpfung, und damit ein Beitrag zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen SDGs. Lateinamerikanische und afrikanische Umweltministerkonferenzen unterstützen die Initiative.

Bei der Planung ihrer mit Hilfe von Spenden ins Leben gerufenen Projektarbeit berücksichtigt und integriert die seit über 30 Jahren ehrenamtlich tätige Gründerin
Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven, UNESCO Sonderbotschafterin, mit ihrer YOU Stiftung – Bildung für Kinder in Not den weltweit elementaren Aspekt „Klimaschutz“ soweit es irgendwie möglich ist.

Gegenwärtig ist die YOU Stiftung u. a. mit mehreren Projekten in Burkina Faso und Mali in Armutsbekämpfung, Bildung, Berufsausbildung und Frauen-Empowerment aktiv und unterstützt dort die von Armut, Hunger und politischen Unruhen betroffenen Menschen, um ihnen Nahrungsmittelsicherheit zu ermöglichen, ihr Einkommen und die landwirtschaftliche Produktion zu erhöhen.

Das fehlende Wissen und die extrem schlechte Bildung dort führen dazu, dass die Umweltverschmutzung und der nicht nachhaltige Umgang mit den Ressourcen, sowie die notwendigen Maßnahmen in Hinsicht auf den Klimawandel insbesondere in der Landwirtschaft sich kontinuierlich verschlechtern. Ebenso wirken sich Klimaveränderungen negativ auf die landwirtschaftliche Produktion aus.

Im Vordergrund stehen bei den Hilfe-zur-Selbshilfe-Projekten u.a. die Sensibilisierung der Menschen für umwelttechnische Aspekte, Emissionsminderung, Klimaschutz im Alltag, Gesundheit und Hygiene – Vorraussetzung für eine nachhaltige Veränderung der Situation und des Verhaltens der Bevölkerung.

So hat z.B. das Projekt „Plastic into Schooltables“, welches mit der Deutschen Postcode Lotterie ins Leben gerufen wurde und bei dem es um die Wiederverwertung von Kunststoffabfall geht, sowohl zu Einkommensschaffung als auch zu einem geänderten Bewusstsein hinsichtlich Eigenverantwortlichkeit bei der Müllentsorgung geführt. Zur Wiederverwertung von Kunststoffabfällen und Herstellung von Schultischen wird eine moderne Maschine zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise profitieren die Umwelt sowie die Bildungseinrichtungen.

Das Projekt „Resilienz und Einkommensschaffung in der Sahelzone – 6 Ansätze für eine nachhaltige Entwicklung“, mit „ZF hilft e.V.“ ebenso vor dem Hintergrund von Umweltschutz initiiert, stärkt die Kapazitäten von landwirtschaftlichen Interessengruppen. Dabei ist u.a. klimaresistenter Landbau, rationelle Verwendung von Wasser, Verbesserung und Schutz des Bodens, Bepflanzung, klimaintelligente Landwirtschaft in Zusammenhang mit traditionellem Wissen, und auch kontrollierte Abfallwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil der Planungen. Durch ein integriertes neues Logistik-Projekt erhöhen wir die Anzahl der Produkte auf den Märkten und das Einkommen der Bauern, ohne daß wertvolle Lebensmittel auf den langen, heißen Wegen verderben. Wissensvermittlung in wassersparenden Bewässerungstechniken wie z.B. Tröpfchenbewässerung für den Gemüseanbau schonen wertvolle Ressourcen und steigern gleichzeitig die Produktivität.

Diese multidimensionalen Vorhaben tragen zu Fortschritt, Armutsbekämpfung, Gesundheit, Frieden für die Bevölkerung in den Ländern bei, ebenso wie zum weltweiten nachhaltigen Klimaschutz in dieser „Dekade für die Wiederherstellung der Ökosysteme“.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.