Schlafstörungen und Bluthochdruck

(lifePR) ( Karlsruhe, )
Die Bluthochdruckselbsthilfegruppe lädt am 17. Januar zu ihrem nächsten Treffen im Städtischen Klinikum Karlsruhe ein.

Beim aktuellen Treffen der Bluthochdruckselbsthilfegruppe stehen Schlafstörungen und ihre Auswirkungen auf den Blutdruck im Fokus.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Menschen, die nachts unter Schlafstörungen leiden, ein erhöhtes Risiko haben, einen Bluthochdruck zu erwerben. Betroffen hiervon sind nach Angaben von Martin Hausberg, Direktor der Medizinischen Klinik I am Klinikum Karlsruhe, vor allem Menschen, die tagsüber stark unter Storm stehen und schlecht abschalten können. „Umgekehrt könne aber auch ein unbehandelter Bluthochdruck zu Schlafstörungen führen“, so der Klinikchef.

Hausberg informiert über den Zusammenhang von Schlafstörungen und Bluthochdruck und zeigt Auswege aus dem Teufelskreislauf auf.

Das Treffen findet am Mittwoch, den 17. Januar, um 19 Uhr in der Bibliothek von Haus B im 2. Obergeschoss statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Vorab ist keine Anmeldung erforderlich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.