Kinderklinik des Städtischen Klinikums versorgt Schülerinnen und Schüler nach Freisetzung eines Reizstoffes

(lifePR) ( Karlsruhe, )
Heute Vormittag gegen 11 Uhr ging in der Kinderklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe die Meldung eines Massenanfalls von ca. 15 bis 20 Verletzen nach Freisetzung eines Reizstoffes ein. Etwa eine Stunde später wurden insgesamt 21 leichtverletzte Schülerinnen und Schüler durch den Rettungsdienst in die Kinderklinik verbracht und dort versorgt. Die Schülerinnen und Schüler wurden von zwei Lehrkräften begleitet und klagten hauptsächlich über Kreislauf- und Atembeschwerden. Aus Sicherheitsgründen wurden fünf der Schülerinnen und Schüler zur vorsorglichen Überwachung stationär im Klinikum aufgenommen. Dank des sofortigen besonnenen Einsatzes eines umfassenden Teams an Ärzten und Pflegekräften und der sehr guten Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst konnten die Schüler umgehend versorgt werden und können größtenteils in Kürze nach Hause entlassen werden.

Die Eltern der Schüler wurden durch die Lehrkräfte über den Vorfall informiert beziehungsweise hatten bereits aus den Sozialen Medien von dem Vorfall erfahren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.