Bundesweiter Aktionstag gegen den Schmerz

Das Zentrum für Schmerztherapie Karlsruhe beteiligt sich mit einer Informationsveranstaltung am siebten bundesweiten Aktionstag gegen den Schmerz

(lifePR) ( Karlsruhe, )
Im Rahmen des „Aktionstages gegen den Schmerz“ ruft die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. immer am ersten Dienstag im Juni Kliniken, ärztliche oder psychologische Praxen, schmerztherapeutische Einrichtungen, Apotheken und Pflegedienste, Heime, Physiotherapeuten sowie die Medien auf, das Thema „Schmerz“ verstärkt in die Öffentlichkeit zu tragen. Bundesweit sind hierzu Informationsveranstaltungen für betroffene Schmerzpatienten und deren Angehörige geplant.

Das Zentrum für Schmerztherapie Karlsruhe am Städtischen Klinikum Karlsruhe bietet anlässlich des Aktionstags am 5. Juni eine Informationsveranstaltung an. Bei der Veranstaltung erläutert Dr. Regina Wolf, ärztliche Leiterin des Zentrums für Schmerztherapie, Betroffenen und Interessierten das Für und Wider von Cannabis in der Schmerztherapie und lädt zur gemeinsamen Diskussion ein. Im Anschluss stellt Ute Warnken die Selbsthilfegruppe SchmerzLOS e.V. Karlsruhe vor.

Die Informationsveranstaltung findet um 18:00 Uhr im Veranstaltungszentrum von Haus R im Städtischen Klinikum Karlsruhe in der Moltkestraße 90 statt. Die Vorträge sind kostenfrei und eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Wegen der Baumaßnahmen im Klinikum wird der Eingang über die Franz-Lust-Straße empfohlen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.