2.000 Euro für die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Städtischen Klinikums

P.v.l.n.r.: Susanne Kaltenbrunn, Pfarrerin Dr. Ulrike Schneider-Harpprecht, Inge Geisel (Mitglied des Ältestenkreises) / Bild: Christina Müller, Evangelisches Dekanat Karlsruhe (lifePR) ( Karlsruhe, )
Die evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde Karlsruhe übergibt im Rahmen des Gottesdienstes zum 1. Advent den Erlös ihrer diesjährigen Flohmärkte an die Klinik.

Viermal im Jahr veranstaltet die evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde Karlsruhe Flohmärkte mit gebrauchter sehr gut erhaltener Kinder- und Frauenkleidung, Schuhen, Taschen und Accessoires. Der diesjährige Gesamterlös beläuft sich auf 2.000 Euro. „Mit dieser Summe möchten wir die Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie unterstützen. Denn wir meinen, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen zu wenig im Blick der Gesellschaft und ihrer Spendenbereitschaft sind“, erklärt Ulrike Schneider-Harpprecht, Pfarrerin der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Karlsruhe, die Beweggründe für die Spende.

Stellvertretend nahm Susanne Kaltenbrunn, die stellvertretende Pflegedienstleitung der Psychiatrischen Kliniken des Städtischen Klinikums Karlsruhe, die Spende am 2. Dezember im Anschluss an den Gottesdienst zum 1. Advent in Empfang und überbrachte den Dank des Klinikdirektors Meike Bottlender sowie des gesamten therapeutischen Teams an alle Beteiligten. Nach Einschätzung Bottlenders stellt die Spende eine großartige Unterstützung für die Projekte innerhalb der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie dar. Seinen Angaben zufolge soll sie für die Ausstattung eines Snoezel-Raums eingesetzt werden. Bottlender und sein Team versprechen sich von dem speziellen Ambiente des Snoezel-Raums und seinen Licht- und Klangeffekten positiv stimulierende sowie entspannende Effekte auf die Psyche. Wahrnehmungsprozesse sowie die emotionale und interaktive Seite der Kinder und Jugendlichen sollen unter anderem hierdurch angeregt werden.

Hintergrundinformationen:

Der Begriff entstammt dem niederländischen "snuffelen"(riechen) und "doezelen" (dösen). Es handelt sich um einen ruhigen Raum der durch Klänge, visuelle Projektionen und Ruhebereiche Entspannung ermöglicht, einzeln, mit Eltern oder in der Gruppe. Durch die steuerbaren multisensorischen Reize werden Wahrnehmungsprozesse (Körper- und Eigenwahrnehmung) sowie die emotionale- und interaktive Seite (soziale Wahrnehmung, soziale Kompetenz und Ausdrucksfähigkeit) der Kinder und Jugendlichen angeregt. Behandlungsansätze werden aus der Selbstwahrnehmung der Patienten sowie deren Gedanken- und Gefühlszuständen abgeleitet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.