Badezimmer Trends 2020

Das erwartet uns im neuen Jahr

Badezimmer-Trends-2020
(lifePR) ( Aachen, )
Langsam, aber sicher, neigt sich das Jahr dem Ende zu – Zeit, einen Blick auf die kommenden Badezimmer-Trends zu werfen. Und dieser Blick lohnt sich, denn die Sanitärbranche hält für 2020 einige spannende Neuheiten bereit.

Wie schon in diesem Jahr spielt ein wohnlicher Charakter die wichtigste Rolle. Warme Farben, Pflanzen und Persönlichkeit werden weiterhin als entscheidendes Interior-Werkzeug für Nasszellen mit Wohlfühlcharakter angesehen. Daher werden sich auch im neuen Jahr viele Holzelemente im Bad wiederfinden: Badmöbel mit Echtholzverkleidungen, Waschtischkombinationen mit Massivholz und Badaccessoires mit Holzeinsätzen.

Neu sind die Kombinationsmöglichkeiten: 2020 setzt auf Metall. Das mag vorerst widersprüchlich zu den Holzelementen klingen, gestattet man aber beiden Materialen ein gemeinsames Tänzchen, fällt auf, dass sie wunderbar miteinander harmonieren. Das beweisen unter anderem die Waschtischunterschränke der Serie Antheus von Villeroy & Boch. Hier ist der Holzkorpus in ein Stahlgestell gefasst, der dem massiven Möbelstück Leichtigkeit verleiht. Wer es noch luftiger mag, kann alternativ auf die Waschtisch-Marmorplatte der Serie Antheus zurückgreifen. Diese ersetzt den Schrank und bietet Platz für ein Aufsatzwaschbecken mit genügend Ablagefläche für Seife und Co. Eine integrierte Glasplatte sorgt derweil für Stauraum.

Auch Duravit greift den Metall-Trend auf. Cape Code Waschtischunterbauten gehen ähnlich vor wie die Unterschränke von Villeroy & Boch. Sie spannen ebenfalls zwei Massivholzplatten zwischen ein Metallgestell und bieten so Platz für Waschtisch, Handtücher und Accessoires. Metall pur trifft man bei DuraSquare und XViu an. Bei diesen werden Keramik und Badewanne auf eine Metallkonsole gesetzt, so dass der Raum ein Maximum an Luftigkeit gewinnt.

Neben dem Wunsch nach Metallelementen im Bad wird auch der nach Individualität bedient – unter anderem durch neue Farben. GROHE bietet Armaturen zusätzlich zum altbekannten Chrom nun auch in Hard Graphite, Moonwhite, Supersteel und Sunrise an. Villeroy & Boch brachte unterdessen vor wenigen Monaten die neue Keramikserie Memento 2.0 in den klassischen Farben Weiß Alpin, Star White und Glossy Black sowie mit TitanGlaze Oberfläche in den drei matten Farben Stone White, Ebony und Graphite auf den Markt.

Die Waschtische dieser Serie gehen aber nicht nur dem Farben-Trend nach. Der Badezimmertrend 2020 geht außerdem auf das Bedürfnis nach filigranem Design ein. Auch dieses wird von Memento 2.0 abgeholt. Hergestellt aus TitanCeram sind besonders präzise Konturen und dünne möglich. Vergleichbare Materialien wie SaphirKeramik von Laufen oder DuraCeram von Duravit unterstützen ebenfalls den neuen Designanspruch.

Ein weiterer Trend, der uns im nächsten Jahr erwartet, wird erneut von Villeroy & Boch bedient. Ein kurzer Schlenker zurück zur Wohnlichkeit zeigt, dass eine gemütliche Beleuchtung nicht fehlen darf. Inzwischen findet sich indirekte Beleuchtung als gesonderter Lichtmodus in vielen Spiegelschränken wieder. Was bisher jedoch noch nicht allzu häufig vorzufinden ist, sind beleuchtete Badmöbel. Hier schließt Villeroy & Boch mit Finion die Lücke. Die stufenlos von Warmweiß bis Tageslichtweiß dimmbaren Leuchten lassen sich einfach per Fernbedienung bedienen und werden zum stimmungsvollen Designelement.

2020 begrüßt uns also mit Metallelementen, die wie selbstverständlich mit wohnlichem Holz verschmelzen, spannenden Farben, schmalen Designs und indirekt beleuchteten Badmöbeln für noch mehr Gemütlichkeit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.