Der TK-Horseshoe

Im Test beim Hufschuhdoktor

Der TK-Horseshoe (lifePR) ( Lollar-Salzböden, )
Die steigende Zahl der Barhufinitiativen, ob national oder international, ist Ausdruck der neuen Qualität eines schonenden und bewussten Umganges mit dem Pferd.

Es gab noch nie so viel Hufschuh-Modelle am Markt wie gegenwärtig.“, sagt Hufschuhdoktor Sebastian Rüspeler.

„Die Auswahl richtet sich nach der individuellen Hufmasse des Pferdes. Das ist der Anfang. Dann geht es weiter mit der Bestimmung der Hufgrösse und wenn dann noch ein Fachmann, wie der Huforthopäde oder der Hufpfleger hinzugezogen wird, kann sehr schnell eingeschätzt werden, welcher Hufschuh für welche Zwecke für das Pferd passend ist.

Rüspeler ist selbst Entwickler und Huf-Fachmann; wenn es um alternativen Hufschutz geht überschaut er das Thema. Nicht selten „kreiiert“ er Eigenentwicklungen, „wenn kein Modell am Pferd passen will.“ Vom TK ist er auf dem ersten Blick überzeugt.

Deshalb testet er über den ersten Blick hinaus für seine Kunden den TK-Hufschuh selbst mit seinem Pferd.

Die patentierte deutsche Entwicklung aus dem Hause Torsten Keller wird bereits im Bundesgebiet von einer stattlichen Wiederverkäufer-Präsenz angeboten.

Ein „Arbeiter am Huf“

Der TK Horseshoe verspricht eine einfache Handhabung und guten Halt, ob im Matsch, tiefen Sand, Wasser oder im Galopp.

Optisch gewöhnungsbedürftig kommt das Verschlusssystem obenauf, was jedoch der praktischen Anwendung keinen Abbruch erteilt, denn selbst für Hufschuh unerfahrene Reiter wird es mit diesem Modell möglich, dem Pferd den Hufschuh selbst und sicher anzuziehen. Werkzeuge sind nicht nötig.

Gut zu wissen: Alle Teile des TK Horseshoe sind geschraubt und damit problemlos auswechselbar.

Wer Lust auf Farben hat, kann den TK aufpeppen, denn die Overlays sind in den Farben rot, blau, grün, schwarz, gelb und pink erhältlich.

Und die Reinigung? Mit Wasser abspritzen oder eintauchen – gut ist.

Die Soft Variante des TK ist ein Kranken- und Genesungshufschuh und eine gute Empfehlung bei der Diagnose Hufrehe, Arthrose & Co.

Das Material ist weicher als beim TK-Horseschuh, wodurch dem Pferd ein optimales Laufempfinden angeboten wird, informiert der Hersteller. Besonders bei festen und steinigen Untergründen sei ein verbessertes Laufen zu beobachten. Der Soft eignet sich zum Spazieren oder für temporäres Auslaufen auf befestigten Böden.

Für dauerhafte Nutzung ist dieser Genesungsschuh nicht geeignet.

Praktisch, dass das vorhandene Overlay an den TK-Horseshoe montiert werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.