Wandern im Schwarzwald

Wasserweltensteig in Triberg © Thomas Bichler/Schwarzwald-Baar-Kreis
(lifePR) ( Freiburg, )
Ob Weinberge oder Gipfel, Schluchten oder Panoramawege: So vielseitig wie die Naturlandschaft Schwarzwald, ist auch das Wanderwegenetz. Im Süden steigt die 11.100 km² große Ferienregion bis auf den 1493 Meter hohen Feldberg an. Dem Schwarzwaldverein zum Dank werden die fast 24.000 km ausgeschilderte Wanderwege regelmäßig geprüft und gepflegt. 

„Wanderopening“ am 9. und 10. Mai

Die Wandersaison auf den Schwarzwaldhöhen startet 2020 mit einem „Wanderopening“ am 9. und 10. Mai entlang der drei Fernwanderwege „Westweg“, „Schluchtensteig“ und „Albsteig“. Zum Programm mit Musik und regionalen Köstlichkeiten gehören auch geführte Wanderungen und erlebnisreiche Angebote für Kinder. Auf ambitionierte Wanderer wartet zum Saisonauftakt am „Westweg“ eine besondere Herausforderung: Bei der 24-Stunden-Wanderung rund um Pforzheim sind etwa 80 Kilometer zu meistern. Mehr Infos unter Tel. 0761.896460, www.wanderopening.info

120 Jahre „Westweg“

Er ist der Klassiker und der bekannteste Fernwanderweg im Schwarzwald: Der „Westweg“ wurde 1900 vom Schwarzwaldverein als erster Fernwanderweg angelegt und führt auf 285 Kilometern durch den Schwarzwald, von Pforzheim im Norden bis Basel im Süden. Der längste der drei Schwarzwald-Längswege wurde 2006 den Bedürfnissen moderner Wanderer angepasst, teilweise verlegt und zum Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ umgestaltet. Er zählt zu den „Top Trails of Germany“, den besten Fernwanderwegen in Deutschland. Als „Vater“ des „Westwegs“ gilt Philipp Bussemer, der gemeinsam mit seinem Schwarzwaldverein-Kollegen Julius Kaufmann vor 120 Jahren erstmals die Markierungen des Weges anbrachte. Dabei legten die Beiden immense Tagesetappen zwischen 25 und 30 Kilometern zurück, trugen in ihren Rucksäcken neben der Verpflegung ihr schweres Werkzeug und Bussemer hatte sogar noch seine unhandliche Fotoausrüstung dabei. Wer sich selbst auf die Spuren der Abenteurer machen, aber dabei entspannter wandern möchte, findet mehrtägige Pauschalangebote mit Gepäcktransfer und Infos zur Tour unter www.westweg.info

Quellen, Bäche, Seen, Wasserfälle: „WasserWeltenSteig“

Neuestes Mitglied bei den 24 Fernwanderwegen im Schwarzwald ist der 2019 eröffnete „WasserWeltenSteig“. Der grenzüberschreitende Weg verbindet über rund 109 Kilometer „Deutschlands höchste Wasserfälle“ in Triberg mit Europas größtem Wasserfall, dem Rheinfall bei Schaffhausen in der Schweiz. Auf seinen sechs Etappen bietet der Premiumweg alles, was den Schwarzwald und das benachbarte Schaffhauser Land ausmacht: Berge, Wälder, Weidwiesen und Schluchten, Fernsichten auf Schwarzwaldgipfel und Schweizer Alpen sowie natürlich Wasser in allen Varianten. Für die Etappen auf deutscher Seite ist ein Angebot mit Gepäcktransport in Planung. Alle Infos zum „WasserWeltenSteig“ gibt es unter www.wasserweltensteig.de

Wer wird „Deutschlands schönster Wanderweg 2020“?

Der erst im Mai 2019 offiziell eröffnete Schwarzwälder Genießerpfad „Belchensteig“ steht in der Endauswahl zu „Deutschlands schönstem Wanderweg 2020“. Bis zum 30. Juni 2020 können Schwarzwald-Fans ihre Stimme für den Premiumwanderweg mit den faszinierenden Aussichten rund um den Belchen abgeben. Auch bei den Mehrtagestouren ist die Ferienregion Schwarzwald mit dem „Panoramaweg Baden-Baden“ vertreten. Stimmabgabe unter www.wandermagazin.de/wahlstudio

Neue „Schwarzwälder Genießerpfade“

Entspannten und genüsslichen Wanderspaß versprechen die mittlerweile 45 „Schwarzwälder Genießerpfade“. Die sechs bis 18 Kilometer langen Premiumwege führen nicht nur durch besonders attraktive Landschaften, sondern locken mit zusätzlichen Genießer-Anreizen – von badischem Wein über Schwarzwälder Biere oder Wasser bis zu den hochprozentigen „Wässerli“. Neu zertifiziert wird die „Wolfsgrube“ in Neubulach im nördlichen Schwarzwald: Die Rundtour führt auf sieben Kilometern auf schmalen Pfaden und durch Laub- und Nadelwälder an der Teinach entlang. Namensgebend für die Tour ist die rundgemauerte Wolfsgrube, die früher, mit Reisig bedeckt, als Fallgrube genutzt wurde. Auf der Feenwiese lädt eine Himmelsschaukel zum Verweilen ein, ehe es über den Beilfelsen wieder zurück zum Ausgangspunkt geht. 2020 sollen weitere „Schwarzwälder Genießerpfade“ und Qualitätstouren entstehen. Infos zu allen Touren unter www.geniesserpfade-schwarzwald.info

Wandertipps für die ganze Familie: „Annis Abenteuer-Touren“

Am intensivsten lässt sich die Ferienregion Schwarzwald für Familien bei einer kindgerechten Wanderung auf „Annis Abenteuer-Touren“ entdecken. Gelungene Beispiele für die Mitmachwege gibt es viele: etwa den Märchenweg „Das kalte Herz“ auf dem Sommerberg in Bad Wildbad, den Holz-Erlebnispfad in Baiersbronn, den drei Kilometer langen „Hausacher Abenteuerpfad“, den „Haslacher Walderlebnispfad“, den „Räuber Hotzenplotz-Weg“ in Gengenbach, die „Märchen-Schatzsuche“ im Renchtal, den „Wichtelpfad“ am Feldberg, den „Spürnasenpfad“ in Todtmoos oder den „Wolfspfad“ in Höchenschwand. Die Rundtouren beginnen immer an einem Parkplatz oder an einer Haltestelle des ÖPNV, die auch an Wochenenden bedient wird. An den Wegen gibt es Rastplätze für Vesperpausen. Eine Übersicht mit mehr als 60 Touren gibt es unter www.annis-abenteuer-touren.info

Rätselspaß in Natur-Kulisse: „Annis Schwarzwald-Geheimnis“

Das Schwarzwaldmädchen „Anni“ steht für die Familienprogramme in der Ferienregion. Als „Annis Schwarzwald-Geheimnis“ firmieren „Escape Rooms für draußen“. Sie lassen ein spannendes Vergnügen für sieben- bis zwölfjährige Kids und ihre Eltern erwarten: Gemeinsam müssen Klein und Groß verschiedene Aufgaben lösen, um das Rätsel zu knacken und den Weg zu finden. Verborgene Hinweise hütet der Rucksack, den die Kinder erhalten. In Baiersbronn wandelt Anni „Auf den Spuren von Avalee“ und in Oberkirch ist das Rätsel rund um „Nevin und das kranke Zirkuspferd“ zu knacken. In Calw helfen die Spieler „Milo“ bei der Aufnahmeprüfung in die Räuberbande, in Bad Teinach-Zavelstein befreien die Kinder den Drachen „Zorian“ und in Bad Herrenalb dürfen die Spieler im Frühling 2020 zusammen mit „Achim“ nach seiner verschwundenen „Moana“ suchen. Im Laufe von 2020 sollen gleich sechs weitere Rätsel dazukommen, und zwar in Sasbachwalden, Schramberg, Zell am Harmersbach, Oberwolfach, Schiltach (allesamt im mittleren Schwarzwald) sowie in Hüfingen im südlichen Schwarzwald. Mehr Infos zu den Rätseln unter www.annis-schwarzwald-geheimnis.info
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.