Neue Hoffung für chronisch erkrankte Patienten

Beeindruckende Heilungserfolge an der Tagesklinik Glarus / Wie Alternativ- und Schulmedizin gemeinsam erfolgreich sind

Prof. Dr. Kaspar Rhyner (lifePR) ( Oberurnen, )
Die von Prof. Dr. Kaspar Rhyner und Alena Jöstl geleitete Tagesklinik Glarus bietet ihren Patienten die Behandlung von chronischen Krankheiten mit nicht invasiven Methoden an.

Über Jahrzehnte hinweg haben Jöstl und Rhyner am Kantonsspital Glarus Erfolge in der Diagnose und Behandlung unverstandener Krankheiten verbucht. «Viele chronische Krankheiten sprechen sehr gut an» so Prof. Dr. Rhyner. «Wir beobachteten Resultate, für die die Schulmedizin keine Erklärung hat. Die nichtinvasive Behandlung schont den Körper und ermöglicht es, auch während der Behandlung einer geregelten Arbeit nachzugehen. Die Vorteile für die Patienten liegen klar auf der Hand.» sagt Rhyner, der an der Tagesklinik Glarus mit seiner schulmedizinischen Kompetenz überzeugt.

Auf jeden Patienten individuell eingehen

„Endlich gesund“, das ist ein Befund, den sich viele chronisch Kranke wünschen. An der Tagesklinik Glarus wurde dies schon so manchem Patienten ermöglicht.

«Ich wurde mit der niederschmetternden Diagnose Polyneuropathie konfrontiert. Die Schmerzen in den Beinen waren unerträglich. Die Diagnose lautet noch Jahre später: frei von Symptomen», sagt eine Patientin.

Die Glarus Therapie

Wie funktioniert das? Mit der Betrachtung komplexer Regelkreisläufe im menschlichen Körper ist es möglich die Krankheitsentstehung als Schlüssel zur Behandlung von Krankheiten zu sehen. Auch bei Patienten bei denen bereits alle schulmedizinischen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft wurden, stellten sich signifikante Verbesserungen ein. Alena Jöstl sagt dazu: „Unsere individuell zusammengestellten und massgeschneiderten Behandlungsabläufe basieren auf den neuesten Erkenntnissen aus der Forschung.“

Jahrzehntelange Erfahrung als Garantie

Die wissenschaftlich dokumentierten Tests, durchgeführt am Kantonsspital Glarus unter Aufsicht von Prof. Dr. Rhyner, dem damaligen Spitalleiter, bilden die medizinische Grundlage, auf welcher Alena Jöstl die Glarus Therapie entwickelte. Diese einzigartige Therapie bietet neue Chancen für die Genesung vieler Krankheiten.

Beheimatet ist die Tagesklinik Glarus in der alten Spinnerei Oberurnen. Im schönen Glarnerland in der Schweiz haben chronisch Kranke die Möglichkeit endlich wieder etwas Hoffnung zu schöpfen.

Tagesklinik Glarus, für einen nachhaltigen Gesundheitszustand

Die Tagesklinik Glarus ist spezialisiert auf die Erforschung der Pathogenese von chronischen Krankheiten und deren effektive Behandlung. Durch Kombination von klassischen Therapie Ansätzen und neuartigen möglichst schonenden und nicht invasiven Behandlungsmethoden kann die Tagesklinik Glarus vielen Patienten helfen, bei denen andere Therapieformen nicht ansprechen. Die neue Therapie wurde von Alena Jöstl seit 1999 am Kantonsspital Glarus unter der Leitung von Prof. Dr. med. Kaspar Rhyner und Dr. rer.nat. Hanspeter Stähli entwickelt. Die Tagesklinik Glarus ist der einzige Anbieter dieser Therapie. Ein Bestandteil der Therapie ist die impulsgebende Behandlung. Die repetitiven Teile dieser Therapie sollen in Zukunft sogar durch den Einsatz eines Service Roboters unterstützt werden, um dem behandelnden Personal mehr Zeit für die Patienten zu ermöglichen.

Kontakt und Terminvereinbarung:
Mehr Information sowie dokumentierte Fallbeispiele finden Sie unter:

www.tagesklinik-glarus.ch

Für telefonische Terminvereinbarung:
Tagesklinik Glarus
Landstrasse 54
8868 Oberurnen
+41 55 640 12 24
info@tagesklinik-glarus.ch
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.