Gleichstellungsbeauftragte fordern Lohngerechtigkeit für Frauen

Equal Pay Day 2010

Gleichstellungsbeauftragte fordern Lohngerechtigkeit für Frauen
(lifePR) ( Hannover, )
Frauen verdienen im Durchschnitt 23 Prozent weniger als Männer. Daran erinnert der internationalen Equal Pay Day am 26. März: An diesem Tag haben Frauen seit Beginn des Vorjahres so viel verdient wie Männer innerhalb eines Jahres. Seit 2008 nutzen Frauenverbände auch in Deutschland diesen Stichtag, um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen und für mehr Lohngerechtigkeit einzutreten. Die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten in der Region Hannover ruft aus diesem Anlass auf, die Ursachen für die Ungleichbehandlung anzugehen und gleiches Entgelt für Männer und Frauen zu fordern.

Ein Grund für das Ungleichgewicht: Berufe, die mehrheitlich von Frauen ausgeübt werden, werden schlechter bezahlt als Berufe, für die sich vorwiegend Männer entscheiden. Noch immer entscheiden sich Mädchen überwiegend für Tätigkeiten wie Erzieherin, Altenpflegerin, Friseurin oder Arzthelferin - und damit für geringeren Lohn. "Es gibt keinen Grund, dass eine Krippenerzieherin weniger verdient als ein Tierpfleger oder eine Friseurin weniger als ein Monteur", stellen die Gleichstellungsbeauftragten in der Region Hannover fest. "Mit geringerer Qualifikation oder Verantwortung lässt sich das jedenfalls nicht rechtfertigen."

Sogenannte Frauenarbeit wird anders bewertet als sogenannte Männerarbeit - dafür ist die ungleiche Bezahlung ein deutliches Zeichen. Damit einher geht auch die gesellschaftliche Wertschätzung: Je "frauentypischer" ein Beruf ist, desto geringer ist die Anerkennung. "Die unterschiedliche Bewertung von Arbeit macht auch vor dem öffentlichen Dienst nicht halt. Hier bleibt für uns noch viel zu tun", sagt Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover.

Ein breites nationales Aktionsbündnis wendet sich mittlerweile gegen diese seit Jahrzehnten bestehende Lohnungleichheit. Der Equal Pay Day wurde erstmals 2008 in Deutschland durch das Netzwerk Business and Professional Women (BPW) Germany initiiert. Veranstaltungen zum Equal Pay Day in der Region Hannover sind bei den Gleichstellungsbeauftragten vor Ort zu erfragen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.