Fest der Partnerschaften am 2. Oktober im Regionshaus

Tag der deutschen Einheit: Region erwartet internationale Gäste

(lifePR) ( Hannover, )
Internationaler Besuch in der Region Hannover zum Tag der deutschen Einheit: Am Vorabend des 3. Oktober erwartet die Region als Gastgeberin im Regionshaus Gäste aus sieben verschiedenen Nationen zu einem Fest der Partnerschaften. Die Regionsverwaltung hat dazu nicht nur Delegationen aus den eigenen Partnerlandkreisen eingeladen, sondern auch aus den Partnerstädten und -gemeinden aller Kommunen innerhalb der Region Hannover. "Neun Kommunen sind dem Vorschlag gefolgt und haben ihre Partner eingeladen. Das ist eine schöne Resonanz", sagt Regionspräsident Hauke Jagau. Mit dabei sind Partnerstädte von Burgwedel, Garbsen, Laatzen, Langenhagen, Neustadt am Rübenberge, Pattensen, Uetze, der Wedemark und Wunstorf.

Und so werden sich am Abend des 2. Oktober rund 250 Aktive aus der Partnerschaftsarbeit im Regionshaus treffen, darunter etliche Bürgermeister und Landräte. Die weiteste Anreise - Luftlinie 8300 Kilometer - hat die Delegation aus dem chinesischen Luan unter der Führung des Stellvertretenden Bürgermeisters Zhuo Wang. Auch die übrigen Partner und befreundeten Landkreise der Region Hannover sind hochrangig vertreten: Regionspräsident Jagau wird unter anderem den Landrat der Region Unter Galiläa in Israel, Mordechai Dotan, den Stellvertretenden Landrat des Landkreises Poznan in Polen, Tomasz Lubinski, sowie den Landrat des Landkreises München, Christoph Göbel, begrüßen können.

Besonders stark ist am Abend des 2. Oktober Frankreich vertreten: Allein acht Delegationen kommen aus dem Land. Vier Delegationen reisen aus Polen an, zwei aus Österreich. Noch nicht Partner, aber in Kooperation mit der Wirtschaftsfördergesellschaft hannoverimpuls stehen Vertreter aus dem russischen Jekaterinburg - darunter Bürgermeister Alexander Jakob -, die sich vor dem Empfang zu einem Gespräch beim Regionspräsidenten angesagt haben.

"Ein Fest der Partnerschaften ist für uns ein wichtiges Zeichen, dass wir den Tag der deutschen Einheit nicht alleine feiern wollen, sondern mit Freunden aus ganz Europa und darüber hinaus", sagt Jagau. "Wenn wir eins gelernt haben in den letzten Jahrzehnten, dann ist das, dass Völkerverständigung nie abgeschlossen ist und immer wieder aufs Neue erarbeitet werden muss, von Generation zu Generation."

Dr. Axel von der Ohe, Leiter der Zentralen Steuerung der Region Hannover ergänzt: "Wir möchten den Partnerstädten die Möglichkeit geben, sich auch untereinander kennen zu lernen und in einen Austausch zu treten." Darüber hinaus stehe der Bereich EU-Angelegenheiten bereit, um über Fördermöglichkeiten für partnerschaftliche Zusammenarbeit zu informieren. Für den 3. Oktober ist geplant, dass jede Delegation mit zwei Personen am Festakt zum Tag der deutschen Einheit im Hannover Congress Centrum teilnehmen kann.

"Die Absperrungen rund um das Regionshaus am 2. und 3. Oktober haben und auch vor logistische Herausforderungen gestellt", berichtet Stefanie Heldermann, Leiterin des Teams Gremienbetreuung und verantwortlich für den Bereich Partnerschaften. "Aber wird sind optimistisch, dass alle Delegationen problemlos zu uns kommen werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.