Umweltgruppen starten Vortragsreihe zum "Klimanotstand" in München

Umweltszene debattiert Maßnahmen, um den Klimanotstand umzusetzen

Dr. Helmut Paschlau von der Koordnierungsgruppe der Klimaschutz-Koordinationsgruppe "Raus aus Steinkohle, Öl und Gas" in München
(lifePR) ( München, )
“Klimanotstand München” so wurde es vom Münchner Stadtrat im Dezember 2019 beschlossen. Und was ist seither passiert? Welche Handlungsfelder gibt es? Was machen die Stadt, die Verwaltung und die Städtischen Unternehmen für das Klima? Mit der Vortragsreihe “Klimanotstand München” bringt Protect the Planet gemeinsam mit Dr. Helmut Paschlau die dringlichsten Themen der Klimapolitik in München und darüber hinaus aufs Tableau.

“Klimanotstand darf keine Phrase bleiben, es besteht akuter Handlungsbedarf. Speziell bei der Energieversorgung, der Mobilität, der Stadtverwaltung und den städtischen Beteiligungen gibt es sehr viel zu tun – und darauf machen wir mit dieser Vortragsreihe aufmerksam. Wir freuen uns, gemeinsam mit Dr. Helmut Paschlau viele spannende Referierende gewonnen zu haben und laden herzlich zur Vortragsreihe ein.” erklärt Dr. Martin Köppel, Geschäftsführer von Protect the Planet – Gesellschaft für ökologischen Aufbruch.

“Demonstrieren reicht uns nicht, wir fordern, dass die Stadt ihre Beschlüsse umsetzt und die SWM ihrer Werbung mit 100% Erneuerbaren gerecht wird. Dafür setzen wir uns mit Expert:innen und Aktivist:innen auseinander. Wir freuen uns sehr, dass die Vortragsreihe jetzt schon hohe Aufmerksamkeit in München gewonnen hat.” freut sich auch Dr. Helmut Paschlau, der als Ingenieur schon in die Energiekommission der Stadt München 2014-2020 berufen war.

Die Vortragsreihe umfasst die aktuellen Diskussionsthemen der Münchner Klimapolitik um Kohleausstieg und den unnötigen Erdgas-Einstieg (22.4.), Geothermie (11.5.), Mobilitätswende (20.05.), Photovoltaik (8.6.), Wachstum (15.6.), Divestment (29.6.), Bauwesen (13.7.), Automobilität (22.7.), Münchner Klimaschutzstrategie (29.7.), Frischluftschneisen (9.9.).

Am 22. April 2021 um 19:00 Uhr geht es los mit dem Thema: „Klimanotstand München“: Raus_aus_der_Kohle und Nicht_rein_ins_Erdgas!, geladen sind Markus Raschke, Sprecher von Raus-aus-der-Steinkohle München Umweltaktivist von Protect the Planet und Münchner Bezirksrat, Johannes Mecke, 3. Bürgermeister und Vertreter von Raus-aus-der-Steinkohle Unterföhring sowie Georg Sauerwein, Umweltaktivist von Fossil Free München. Gemeinsam beleuchten Sie die fossile Energieversorgung der Stadt und die Wege heraus aus Kohle und Gas.

Anmeldung unter www.protect-the-planet.de

Protect the Planet und Dr. Helmut Paschlau organisieren die Reihe gemeinsam mit Fossil Free München, Fridays for Future, Students for Future, Parents for Future, dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, dem forum nachhaltig wirtschaften, dem Bund Naturschutz in Bayern e.V. Kreisgruppe München, Extinction Rebellion München, Raus-aus-der-Steinkohle München, Raus-aus-der-Steinkohle Unterföhring.

Protect the Planet zählte zu den großen Unterstützern des erfolgreichen Bürgerentscheids Raus-aus-der-Steinkohle, bei dem 2017 die Münchner Bürgerschaft den Kohleausstieg für 2022 beschlossen hat. Gemeinsam mit der Koordinierungsgruppe Raus-aus-Steinkohle-Öl-und-Gas (RadSÖG) fordert Protect the Planet die Stillegung des HKW Nord II und das Ende von Öl- und Gasbohrungen der städtischen Beteiligungsgesellschaften "SpiritEnergy" in der Nordsee.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.