Fern-Infrarotstrahlung: Der unsichtbare Diener, der aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist

Studien belegen positive Wirkung der Infrarotstrahlung

Bio Medico GmbH hat eine mobile Sauna mit Ferninfrarottechnik entwickelt (lifePR) ( Stockach, )
Der Mensch kann es nicht sehen, aber spüren: Fern-Infrarotstrahlung. Es war Sir Wilhelm Herschel, der im Jahr 1800 seine Existenz nachwies, indem er Sonnenlicht durch ein Prisma lenkte und hinter dem roten Ende des sichtbaren Spektrums ein Thermometer legte. Aus dem Temperaturanstieg schloss der deutsch-britische Astronom, dass sich das Sonnenspektrum jenseits des Roten fortsetzt. Heute wird Infrarotlicht in vielen Bereichen eingesetzt, so etwa in der Medizin, in der Raumfahrt, und im Straßenverkehr.

„Gib mir die Möglichkeit, Fieber zu erzeugen und ich heile jede Krankheit“, soll einst schon der griechische Arzt und Philosoph Parimedes um 500 vor Christus gesagt haben. Infrarotstrahlen, die mit einer bestimmten Wellenlänge auf den menschlichen Körper treffen, lösen durch ihre Wärme eine Reaktion aus, die mit einer leichten Fieberreaktion vergleichbar ist. Umgangssprachlich wird Infrarotlicht häufig mit Wärmestrahlung gleichgesetzt, natürliche Strahlungsquellen sind die Sonne und das Feuer. Selbst der menschliche Körper gibt diese Energie ab. So basiert die Heilung durch Handauflegung, die in China eine 3000 Jahre alte Tradition hat, zum Teil auf der heilenden Wirkung der menschlichen Infrarotstrahlung.

Allerdings ist Infrarotstrahlung nicht gleich Infrarotstrahlung. Je nach Wellenlänge unterscheiden Experten zwischen Infrarot A, B und C. Im medizinischen Bereich kommt die langwellige Ferninfrarotstrahlung (Infrarot C) zum Einsatz, vor allem in der Haut-, Augen- und Zahnheilkunde. Mehr als 400 wissenschaftliche Studien belegen die positive Wirkung von Infrarotstrahlung. So ist sie unter anderem hilfreich gegen Schmerzen, regt den Stoffwechsel in den Muskeln an und fördert die Durchblutung. Auch bei verstopften und entzündeten Nebenhöhlen kann sie Linderung bringen.

Ein Unternehmen aus dem baden-württembergischen Stockach am Bodensee kann mit Infrarot sogar die herkömmliche Sauna ersetzen. Die Bio Medico GmbH hat eine mobile Sauna mit Ferninfrarottechnik entwickelt, für deren Betrieb eine herkömmliche Steckdose ausreicht. Dank MedoTherm Plus müssen Saunafans selbst an den ungewöhnlichsten Orten nicht mehr auf ihre geliebte Schwitzkur verzichten. Auch in der Medizin wird die Koffersauna verwendet: „Ich setze die Kabine in meiner Praxis bei zahlreichen Krankheiten ein, zum Beispiel gegen Ischias, Arthritis, rheumatischen Erkrankungen und Akne“, sagt der bekannte Fernseharzt Dr. Günter Gerhardt. Die Ferninfrarotsauna kann die Blutzirkulation fördern und den Sauerstoffgehalt im Körper erhöhen, sie kann die Selbstheilungskräfte steigern und Sportverletzungen vorbeugen.

Auf der MIR wurde mit Infrarot geheizt

Auch Untersuchungen der us-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ergaben, dass Kreislauf-Stimulierung durch infrarote Wärmestrahlung die ideale Methode ist, um die Kondition amerikanischer Astronauten während langer Raumfahrten auf konstantem Niveau zu halten. Die russische Raumstation MIR wiederum wurde seit 1986 mit Ferninfrarot-Panels beheizt.
Nachtsichtgerät für Autofahrer

Auch Jäger und Militärs nutzen für ihre Nachtsichtgeräte Infrarot, um unerkannt Objekte erkennen zu können. Das hat wiederum die Automobilbranche inspiriert: BMW hat zum Beispiel ein Sicherheitssystem auf Ferninfrarot-Technologie entwickelt, bei dem eine Wärmebildkamera Personen, Tiere und Objekte bis zu 300 Meter im Vorfeld des Fahrzeugs erfasst, noch bevor sie das menschliche Auge im Licht der Scheinwerfer erkennen kann. Weltweit forschen Wissenschaftler und Ingenieure an weiteren Einsatzmöglichkeiten für das für den Menschen unsichtbare Licht (Ferninfrarotstrahlung).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.