Heimgesetze sorgen für Bauboom in der Pflege

Betreute Wohnen wachsen fast doppelt so stark wie Pflegeheime

Betreutes Wohnen wächst noch stärker als Pflegeheime (lifePR) ( Hamburg, )
Das enorme Wachstum des Pflegemarktes wird unter anderen durch Bauvorhaben untermauert. Von klassischen Pflegeeinrichtungen, über Betreutes Wohnen, Tagespflege und Wohngruppen bis hin zur Kombination verschiedener Angebote entstehen in den kommenden Jahren eine Vielzahl neuer Plattformen. Derzeit befinden sich über alle Sektoren hinweg insgesamt rund 850 neue Pflegestandorte in Vorbereitung, 500 Standorte bereits in der Bauphase. Analysiert wurden die bis Ende Februar 2019 bekannt gewordenen Bauvorhaben, die in der Pflegedatenbank gelistet sind. Den größten Teil nimmt hierbei der Bereich des Betreuten Wohnens ein – etwa 480 neue Standorte sind geplant, mehr als die Hälfte davon befindet sich bereits in der Bauphase.

In den in Bau befindlichen und geplanten Anlagen entstehen rund 15.500 neue Wohneinheiten. Zum Vergleich: in Pflegeheimen befinden sich aktuell etwa 26.000 Plätze im Bau oder in der Planungsphase. Gemessen an der aktuell verfügbaren Kapazität beider Sektoren ergibt sich für das klassische Segment der stationären Pflege ein Wachstum vom 3 Prozent, während der Bereich des Betreuten Wohnens um über 5 Prozent zulegt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.