Freitag, 21. Juli 2017


  • Pressemitteilung BoxID 167981

Mit dem Bionik-Regenschirm vom größten Klassenzimmer der Welt in das Wolfsburger Entdeckerparadies

Die Gewinner des Wettbewerbs "Niedersachsen geht auf Ideenfang" zu Gast im phæno Wolfsburg

Wolfsburg, (lifePR) - Fasziniert verfolgen Jonas, Nina, Ryan und Anton, wie bunte Plastikbälle im Wasserbecken vor ihnen in einem Strudel rotieren. Je näher sie der Mitte kommen, desto schneller wirbeln sie, bis sie plötzlich in die Tiefe gesogen werden. Franziska, Iven, Tim und Lars versuchen derweil an einem anderen Bassin der neuen phæno-Wasser-Erlebniswelt dem Paradoxon "Herons Fountain" auf die Spur zu kommen: Wie kann sich der emporschießende Wasserstrahl selbst in Gang halten?

Zufrieden beobachtet Corinna Beuermann-Kulp ihre Schülerinnen und Schüler, die bereits selbst prämierte Jungforscher sind. "Ich bin froh, dass ihnen Wasser immer noch Spaß macht," verrät die Lehrerin der Grundschule Friedland mit einem Zwinkern. "Während der Arbeit an unserem bionischen Regenschirm sind sie ab und an schon mal nass geworden."

Wie so oft bei berühmten Erfindungen, begann auch hier alles mit einem Problem: Um zum Mittagessen in die benachbarte Mensa zu gelangen, mussten die Kinder bei Wind und Wetter über den Hof laufen. "Einmal war Sturm und unsere Regenschirme sind kaputt gegangen." berichtet Henry ernst. "Darum haben wir uns überlegt, wie ein Schirm nicht mehr so schnell umknickt." Auf der Suche nach einer Lösung schauten die Grundschüler in einer AG aus Dritt- und Viertklässlern der Natur genau auf die Finger. Nach dem Vorbild großer Palmblätter und den Tentakeln einer Qualle entwickelten sie den ersten bionischen Regenschirm der Welt. "Der hat im Windkanal sogar Windstärke sechs ausgehalten." erzählt Milena stolz.

Ihre pfiffige Idee schickten die sieben Jungen und fünf Mädchen beim Schülerwettbewerb zur IdeenExpo der Stiftung NiedersachsenMetall "Niedersachsen geht auf Ideenfang" ins Rennen und belegten mit dem sturmsicheren Regenschirm den ersten Platz in ihrer Altersstufe. "In diesem Wettbewerb sind niedersächsische Schülerinnen und Schüler aufgerufen, eigene originelle und innovative Projekte zu entwerfen und umzusetzen." erklärt Mark Appun-Schönwälder von der Stiftung NiedersachsenMetall. "Mit solchen und vielen weiteren Initiati-ven möchten wir junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Der neue Ideenfang ist übrigens schon gestartet. Bis zum 26. September können clevere Ideen für die IdeenExpo 2011 eingereicht werden."

Den Gewinnern des Wettbewerbes winkt neben tatkräftiger finanzieller Unterstützung bei der Entwicklung der Projekte die Möglichkeit, ihre Erfindungen im größten Klassenzimmer der Welt, der IdeenExpo, zu präsentieren. Die Erstplatzierten bekommen neben dem Hauptpreis von 2.500 Euro ein technisches Gruppenevent geschenkt. Für die Jungforscher der Grund-schule Friedland war da sofort klar: Wir wollen ins phæno! "Das sind nämlich unsere Kolle-gen." weiß Anna-Lena. "Die waren auch auf der IdeenExpo."
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer