Eine Luxusuhr der Kaiserklasse

Das Sondermodell "Augusta" von Otto Weitzmann

augusta_01.jpg (lifePR) ( Augsburg, )
Die Nostalgie hat wieder ihren Weg in die Uhren-Kollektion der überregional bekannten Uhrenmanufaktur Otto Weitzmann AG gefunden. Dieses Mal noch glamouröser und wertvoller und wieder einmal extra limitiert für die Uhrenlieblinge unter uns. Für dieses Prachtstück an deutscher Uhrmacherkunst musste selbstverständlich ein passender Name her. Aus diesem Grund kam keine geringere Bezeichnung als dieAnrede für lateinische Kaiserrinnen „Augusta“ in Betracht.

Nostalgie trifft Moderne

So nostalgisch die Augusta auch aussieht, ihr Innenleben ist alles andere als nostalgisch. In ihr schlägt ein hochpräzises, extra für die Otto Weitzmann AG dekoriertes ETA 2824-2 Automatikwerk. Der extra groß gehaltene Glasausschnitt auf der Rückseite bietet zudem eine sehr gute Sicht auf den vergoldeten Rotor und den vergoldeten Werkring, welcher das Automatikwerk einrahmt. Dies gibt der Augusta einen zusätzlichen Effekt und hebt diese Uhr deutlich von anderen Automatikuhren ab.

Gold und Nostalgie im Einklang

Ein ganz besonderer Hingucker ist das Ziffernblatt. Die Zahlen sind in schön geschwungenen Ziffern angebracht und werden durch die goldfarbenen Perlierpunkte besonders betont. Das Ziffernblatt an sich ist schon eine außergewöhnliche Augenweide. Es ist versilbert und guillochiert, was einen ganz besonders nostalgischen Flair vermittelt. Dazu passend wurden filigrane Breguet-Zeiger für die Augusta ausgewählt. Ein weiteres Design, was bei einer nostalgischen Luxusuhr nicht fehlen darf, sind die Kannelüren. Diese fein strukturierten Rillen, verlaufen seitlich um das Gehäuse und auch das Einstellrädchen ist prunkvoll verziert. Um der Augusta in Gänze den Stempel Luxusuhr aufzudrücken, hat die Otto Weitzmann AG für dieses Modell echtes Gold eingesetzt. Die starre Lünette ist mit 18 Karat Gold plattiert, was der Uhr einen besonders hochwertigen und luxuriösen Charakter verleiht.

Filigran im Aussehen, robust im Material

Auch wenn die Augusta auf den ersten Blick recht grazil und filigran wirkt und mit 11,5 mm Höhe sehr flach ist, wurde dennoch sehr auf robuste Verarbeitung und qualitativ hochwertige Rohstoffe geachtet. Das Ziffernblatt wird durch robustes, kratzfestes Saphirglas geschützt und das Gehäuse ist aus poliertem Edelstahl gefertigt. Mit einem Durchmesser von 43,5 mm bietet die Augusta ein sehr großes Ziffernblatt und eine sehr gute Einsicht auf das Automatikuhrwerk.

Am Arm gehalten wird dieses Modell von einem cognacbraunen Echtlederarmband mit 22 mm Bandanschlag. Das Armband ist aus hochwertigem Rindsleder in Krokodil-Optik. Wer im Luxussegment auf eine nostalgische Uhr nicht verzichten möchte, der ist mit der auf 100 Stück limitierten Augusta sehr gut beraten. In puncto Aussehen, Technik, Verarbeitung wieder ein meisterhaftes Stück deutscher Handwerkskunst aus dem Hause Otto Weitzmann AG.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.