Schatzhüterin

200 Jahre Klosterkammer Hannover

Äbtissinnenstab, Medingen, nach 1494, Foto Harald Koch / (c) Klosterkammer Han (lifePR) ( Hannover, )
Die niedersächsischen Klöster bewahren einen weltweit einmaligen Schatz. Seit 200 Jahren hilft ihnen die Klosterkammer Hannover, dieses wertvolle Erbe zu pflegen und für die Zukunft zu sichern.
Die Jubiläumsschau im Landesmuseum Hannover zeigt kostbare Kunstwerke aus den bis heute lebendigen Orten geistigen Lebens.
Seit ihrer Gründung im Jahr 1818 durch König Georg IV. engagiert sich die Klosterkammer Hannover für den Erhalt der Klöster und Stifte Niedersachsens und ermöglicht damit lebendige Tradition im 21. Jahrhundert.

»Die Klosterkammer hat sich nie darauf beschränkt, Bestehendes zu konservieren, sondern es stets verstanden, angemessen auf die Gegebenheiten der Zeit zu reagieren. Die Jubiläumsausstellung verdeutlicht anschaulich ihre kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung.
Als Mitglied des Kuratoriums ist es mir eine besondere Ehre und Freude, die Klosterkammer auf ihrem Weg zu begleiten. Niedersachsen kann sich glücklich schätzen, dass die Klosterkammer seit nunmehr 200 Jahren existiert und hoffentlich noch lange fortbestehen wird«, so
Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur.

Mit mehr als 170 Objekten stellt die Ausstellung die reichhaltigen Schätze der von der Klosterkammer unterstützten niedersächsischen Frauenklöster und Damenstifte in den Fokus. Kostbare Kunstwerke aus Gottesdienst und Gebet, aber auch vielfältige Zeugnisse der Arbeit und des täglichen Lebens sind erstmals außerhalb der Klöster zu sehen.

»Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit dem Landesmuseum Hannover die Ausstellung „Schatzhüterin 200 Jahre Klosterkammer Hannover“ verwirklichen können. Das Landesmuseum ist für uns seit vielen Jahren ein verlässlicher Förderpartner und der beste Ort, den ich mir für unsere Jubiläumsausstellung vorstellen kann«, sagt Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover.

Vom vergoldeten Äbtissinnenstab über das gemalte Andachtsbild bis hin zur ältesten Brille der Welt erlauben es unterschiedliche Exponate, die noch heute bestehende Lebenswelt im Kloster zu erfahren. Trotz der Reformation und der damit vielerorts einhergehenden Schließung von Klöstern und Stiften blieben im heutigen Niedersachsen viele Einrichtungen bestehen, gaben die katholischen Ordensregeln auf und wurden evangelisch. Mit Unterstützung der Klosterkammer Hannover sind 15 der in ihrem Verwaltungsbereich liegenden Klöster und Stifte bis heute Lebens- und Wirkungsorte engagierter Frauen.

»Mich freut es sehr, dass der Blick in dieser Aufstellung auf besondere Frauenorte gerichtet wird. Sie sind kaum bekannt, aber seit dem Mittelalter Orte der Bildung und des Wissens. Mein Lieblingsobjekt ist daher die älteste Brille der Welt aus Wienhausen«, so Prof. Dr. Katja Lembke, Direktorin des Landesmuseums Hannover.

Rund um das Landesmuseum ist erstmalig und begleitend zur Ausstellung »Schatzhüterin« eine Open-Air-Ausstellung mit 15 großformatigen Foto-Installationen und insgesamt 420 Bildern aus den Klöstern und Stiften im Verwaltungsbereich der Klosterkammer zu sehen.
Der reich bebilderte Katalog zur Ausstellung mit 424 Seiten ist im Sandstein Verlag erschienen und im Museumsshop für 29,90 € erhältlich.

Das illustrierte Begleitheft für Kinder und Jugendliche mit 39 Seiten gibt Einblicke in die Geschichte der Klöster, sowie der Reformation und erklärt, was die Aufgaben der Klosterkammer Hannover sind. Das Begleitheft wurde von EFENTWELL! Konzept- und Kreationsstudio in Bern gestaltet und illustriert. Es ist im Sandstein Verlag erschienen und im Museumsshop für 6,90 € erhältlich.

Die Sonderausstellung wird begleitet durch ein umfangreiches museumspädagogisches Angebot:
• Zum ersten Mal in der Geschichte des Museums wurde ein
»Live Escape Room« eingerichtet. Mehr Informationen und Terminbuchungen auf www.escape-landesmuseum.de
• Planspiel »Wie verwalte ich ein Kloster«. Zum 200. Geburtstag können Schulklassen ihr die Arbeit abnehmen und die Klöster verwalten. Anmeldungen unter info@landesmuseum-hannover.de oder 0511-9807686.
• Ferienprogramm: In den Ferien gibt es einen Poetry Slam-Workshop (28.6.), es werden Münzen geprägt (11.5.) und Landkarten hergestellt (22.5.).
• Poetry Slam »Von Wortschätzen und Kulturgütern« (29.6.).
Mehr Informationen und Tickets unter http://www.macht-worte.com/
• Führungen »Mit den Augen der Konventualin«: Klöstervorsteherinnen aus Walsrode und Wienhausen geben einen ganz besonderen Einblick auf die Schätze der Ausstellung und das tägliche Klosterleben (28.4., 12.5., 26.5., 23.6.).
• Familien können sich einen Museumskoffer ausleihen und damit die Ausstellung individuell erkunden. Darin finden sich verschiedene Aufgaben und Aktionen rund um die Ausstellung und ihre Exponate. Darunter findet sich ein Quiz, Aufgaben zu den Themen Handarbeiten und Farbmischung, eine Lesehilfe in der Stärke der Brille aus dem Wienhauser Nonnenchorsfund, Kräuter zum Riechen, Sehen und Erkennen, ein Puzzle mit Motiven aus der Ausstellung und weitere spannende Aufgaben.
• Auf der Homepage des Museums wird Material zur Verfügung gestellt, mit dem Lehrer ihre Schulklassen thematisch auf den Unterrichtsbesuch vorbereiten können. Die Materialien behandeln die Themen: Weltbild des Mittelalters, Frauenklöster gestern und heute, Leben im mittelalterlichen Kloster, Reformation in Niedersachsen, Gemeinsamkeiten der christlichen Konfessionen sowie die Klosterkammer Hannover mit ihrer Gründung und ihren Aufgaben.
• Für die Ausstellung »Schatzhüterin« liegt ein Audioguide vor, der kostenlos an der Information entliehen werden kann.
• Ein Film innerhalb der Ausstellung gibt einen guten Einblick in die Aufgaben der Klosterkammer Hannover.

Klosterkammer Hannover
Die Klosterkammer Hannover ist eine öffentliche Einrichtung, die das Vermögen von vier öffentlich-rechtlichen Stiftungen verwaltet.
Die Stiftungen sind aus ehemals kirchlichem Vermögen entstanden.
Aus den Erträgen unterhält die Klosterkammer mehr als 800 Gebäude, viele davon sind Baudenkmale, und rund 12.000 Kunstobjekte. Weitere Mittel aus den Erträgen in Höhe von rund drei Millionen Euro stellt sie pro Jahr für mehr als 200 kirchliche, soziale und bildungsbezogene Maßnahmen in ihrem Fördergebiet zur Verfügung. Darüber hinaus betreut und unterstützt die Klosterkammer fünfzehn heute noch
belebte evangelische Frauenklöster und Damenstifte in Niedersachsen.

Ausstellungsinformationen:
Eintritt Sonderausstellung »Schatzhüterin«
10 € | ermäßigt 8 € | Familien 20 €
inklusive Sammlungen und Audioguide

Werke
Leihgeber: 21
Leihgaben: 190
Objekte gesamt: 192

Leihgeber
Allgemeiner Hannoverscher Klosterfonds
Bodleian Library Oxford
Dombibliothek Hildesheim
Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Bibliothek Hannover
Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Historisches Museum am Hohen Ufer Hannover
Kloster Ebstorf
Kloster Isenhagen
Kloster Lüne
Kloster Medingen
Kloster Walsrode
Kloster Wienhausen
Kongelige Bibliotek København
Musei Vaticani
Museum August Kestner Hannover
Museum Lüneburg
Niedersächsisches Landesarchiv Hannover
Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Stift Bassum
Stift Fischbeck
Stift Obernkirchen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.