Montag, 20. August 2018


50. Europäische Forstliche Nordische Skiwettkämpfe in Antholz

Waldfreunde treffen sich zum Biathlon in Südtirol

Braunschweig, (lifePR) - Waldliebhaber aus über 20 Ländern Europas treffen sich Ende Januar in Antholz (Südtirol), um sich sportlich zu messen und fachlich auszutauschen. Rund 800 Läufer vom Anfänger bis zum ambitionierten Halbprofi treten in Biathlon-Wettbewerben gegeneinander an. Vom 28. Januar bis 3. Februar 2018 sind Teams aus ganz Deutschland und europäischen Nachbarländern am Start. Die Sportler sind tätig in Waldberufen, der Holz verarbeitenden Industrie oder reisen als Studierende oder Familienangehörige an. Aus Niedersachsen stammen 60 Läuferinnen und Läufer. Sie messen sich bei den 50. Europäischen Forstlichen Nordischen Skiwettkämpfen (EFNS) mit Kollegen aus skandinavischen Ländern, der Alpenregion, West- und Osteuropa. Bereits zum 50. Mal werden die EFNS in jährlich wechselnden Ländern ausgetragen. Der erste Wettkampf fand 1969 im Schwarzwald statt, 1970 war Braunlage im Harz der zweite Austragungsort überhaupt.

Neben den sportlichen Herausforderungen tauschen sich die Waldfreunde fachlich aus. Die jeweilige Forstorganisation des Gastgeberlandes richtet ein vielseitiges Begleitprogramm aus. Auf Exkursionen, Vorträgen und Besichtigungen bilden sich die Teilnehmer fort und lernen landestypische Wälder und Holzwirtschaft kennen. Im Laufe der langen Geschichte der EFNS ist ein forstliches Netzwerk entstanden, das sich durch die Liebe zum nordischen Skisport über Europa gelegt hat.

Biathlon begeisterte Forstleute gründeten vor 50 Jahren die EFNS. Anfangs organisierten sie die Natursportkämpfe noch in ihren eigenen Waldrevieren. Luftballons dienten als Zielscheiben, denn Biathlonstadien kannte bis dahin kaum jemand. Mittlerweile sind professionell präparierte Strecken, photoelektrische Zeitnahme und Biathlonstadien mit 30 Schießständen an jedem Wettkampfort selbstverständlich.

Ein Wettkämpfer der ersten Stunde ist Waldarbeiter Horst Lader aus Altenau. Auch Forstmänner wie Hubertus Köhler, Hinrich Schüler, die Brüder Max-Henner und Jörge Schiers oder Claus Metje waren spätestens 1974 in Altenau bei den 6. Skiwettkämpfen am Start. Lader feiert demnächst seinen 80. Geburtstag und steigt heute noch in die Loipe. Er war bei fast allen Langlauf-Wettbewerben seit 1969 dabei. Zahlreiche Wintersportgebiete und Biathlonstadien in Europa hat er bereist und mehrfach das Treppchen bestiegen. Auch seine Frau Bärbel begleitete ihn in weit entfernte Städte wie Sarajewo oder Joensuu in Karelien. Ob der Einzellauf in klassischer Technik oder der Wettkampf als Staffellauf – Bärbel und Horst Lader gehörten und gehören fest zum Kader im Niedersächsischen Verein für Forstlichen Skilauf e.V..

Ob nun der Schwarzwald oder der Harz die Wiege des forstlichen Skilaufens ist, darüber diskutieren Forstbedienstete bis heute. Fakt ist, mit Oberförster Arthur Ulrich aus Braunlage haben die Niedersachsen ihren Pionier im Skilanglauf. Ulrich führte das Arbeitsgerät – zunächst aus rein beruflichen Gründen - in den tiefverschneiten Harzer Wäldern 1893 erstmalig ein.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer