Mittwoch, 20. September 2017


Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg: Früherer EU-Kommissions-Vizechef Verheugen fordert neue Europa-Dynamik

Eine obx-Reportage (www.obx-news.de)

Nürnberg/Bamberg, (lifePR) - Europa im Wandel: Der diesjährige Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg soll einen Impuls für mehr Zusammenarbeit und Kooperation geben, der weit über den Tag hinausreicht. Der ehemalige Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen will die Teilnehmer aufrütteln, die europäische Einigung wieder stärker zum Zukunftsthema zu machen, sagt er im Gespräch im Vorfeld der Veranstaltung.

Einst war er als Vizechef der EU-Kommission der zweitmächtigste Mann Europas und sein Name wird für immer untrennbar mit der Erweiterung der Europäischen Union verbunden bleiben: Günter Verheugen. Was heute nur noch wenige wissen: der gebürtige Rheinland-Pfälzer war fast zwei Jahrzehnte lang „Wahl-Oberfranke“, saß für die Kulmbacher Sozialdemokraten im Deutschen Bundestag. Auch nach seinem Ausscheiden als Vizepräsident der EU-Kommission im Jahre 2010 ist der heute 73-Jährige ein politischer Mensch und vor allem ein überzeugter Europäer geblieben. Als Mahner und Mutmacher haben die Verantwortlichen der Metropolregion Nürnberg den langjährigen „Mister Europa“ zu ihrem diesjährigen Wissenschaftstag eingeladen, der am 28. Juli an der Universität Bamberg stattfindet. Dort steht im Lichte der unruhigen politischen Zeiten und des Erstarkens Europaskeptischer in einigen Ländern das Megathema „Europa im Wandel“ im Mittelpunkt.


Die komplette Reportage mit Foto in Druckqualität zum kostenlosen Download und zur honorarfreien redaktionellen Verwendung finden Sie im Internet unter www.obx-news.de
Diese Pressemitteilung posten:

NewsWork AG

obx-news ist der Reportage-Service der NewsWork AG, einer der führenden PR- und Presseagentur in der Europaregion Zentral-Europa. obx-Reportagen im Stil und in der Qualität der Reportagen großer Presseagenturen können von Medien kostenfrei verwendet werden. obx arbeitet unabhängig. Der Reportagedienst wird unter anderem durch öffentliche Institutionen (Tourismusverbände, Wirtschaftskammern und Regionalmarketing-Einrichtungen) finanziert.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer