lifePR
Pressemitteilung BoxID: 722675 (NewsWork AG)
  • NewsWork AG
  • Weinzierlstraße 15
  • 93057 Regensburg
  • http://www.newswork.de
  • Ansprechpartner
  • Katharina Poppe
  • +49 (941) 56959360

"Weiße Flecken" in Ostbayerns Handynetz bremsen das Handwerk aus

Eine obx-Reportage (www.obx-news.de)

(lifePR) (Regensburg, ) Mobilfunklücken erschweren ostbayerischen Handwerksunternehmen das digitale Arbeiten, beklagt die Handwerkskammer, und fordert einen schnellen Netzausbau.

Den Meister Eder, der allein mit einem Festnetztelefon in seiner Werkstatt vor sich hin schreinert, gibt es nur noch im Pumuckl. Die Realität sieht anders aus - und vor allem digitaler: Mehr als jeder dritte ostbayerische Handwerksbetrieb hat in den vergangenen zwölf Monaten in die Digitalisierung investiert, zeigt eine Befragung unter 400 Handwerkern zwischen Tirschenreuth und Passau. Allein die Infrastruktur setzt den innovativen Betrieben beim digitalen Arbeiten oftmals Grenzen: "Die notwendige Infrastruktur in Bayern ist noch nicht auf dem Stand, der dafür gebraucht wird", sagt Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. Viele Betriebe sehen nach seinen Worten in der unzureichenden Breitband-Infrastruktur und in den Lücken im Mobilfunknetz Hürden auf dem Weg zu einem verstärkt digitalen und mobilen Arbeiten. Die Kammer fordert einen schnellen Ausbau der Handynetze: "Dort wo der marktgetriebene Mobilfunkausbau aufgrund von Hemmnissen nicht zügig vorankommt, müssen von staatlicher Seite Maßnahmen ergriffen werden", sagt Kammerpräsident Haber. 

Die komplette Reportage mit Foto in Druckqualität zum kostenlosen Download und zur honorarfreien redaktionellen Verwendung finden Sie im Internet unter www.obx-news.de

 

 

NewsWork AG

obx-news ist der Reportage-Service der NewsWork AG, einer der führenden PR- und Presseagentur in der Europaregion Zentral-Europa. obx-Reportagen im Stil und in der Qualität der Reportagen großer Presseagenturen können von Medien kostenfrei verwendet werden. obx arbeitet unabhängig. Der Reportagedienst wird unter anderem durch öffentliche Institutionen (Tourismusverbände, Wirtschaftskammern und Regionalmarketing-Einrichtungen) finanziert.