Rettender Engel, wenn das Herz stillsteht

Eine obx-Reportage (www.obx-news.de)

Foto: obx-news
(lifePR) ( Regensburg - obx, )
Ein in Ostbayern entwickeltes "Ersthelfer-Werkzeug" könnte zukünftig die Überlebenschancen nach einem Herzinfarkt deutlich erhöhen.

Viel zu oft kommt jede Rettung zu spät: Bis zu neun von zehn Infarktpatienten versterben in Deutschland, bevor sie in der Klinik eintreffen, schätzen die Mediziner der Herzchirurgischen Klinik an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Das liegt vor allem daran, dass viele Ersthelfer den Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sich selbst überlassen. Die meisten Deutschen haben vergessen, wie eine lebensrettende Herzdruckmassage funktioniert. "Im Alltag wird in Deutschland häufig keine ausreichende Hilfe im Reanimationsfall geleistet", sagt auch der Münchner Herzspezialist Professor Dr. Christian Hagl. Ein ostbayerisches Unternehmen hat jetzt einen "Rettenden Engel" in Handtellergröße entwickelt, mit dem im Notfall auch für Laien die Wiederbelebung kinderleicht sein soll.

Die komplette Reportage mit Foto in Druckqualität zum kostenlosen Download und zur honorarfreien redaktionellen Verwendung finden Sie im Internet unter www.obx-news.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.