Montag, 11. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 11810

Elbvertiefung ohne Rücksicht auf die Natur

NABU: Ökologische Auswirkungen nicht zu überblicken

Hamburg, (lifePR) - Anlässlich der Informationsfahrt über die ökologischen Aspekte der Fahrrinnenanpassung mit Senator Uldall weist der NABU Hamburg auf die Risiken einer weiteren Flussvertiefung hin. „Eine weitere Vertiefung der Elbe bringt irreparable Schäden für die Natur sowie eine verstärkte Hochwassergefahr mit sich“, so Rolf Bonkwald, Vorsitzender des NABU Hamburg. Negative Auswirkungen seien unter anderem für die Lebensräume einiger europaweit geschützten Tier- und Pflanzenarten zu erwarten, für die Hamburg internationale Verantwortung trägt.

Bereits bei der letzten Elbvertiefung sind die Folgen unterschätzt worden. Dazu gehören Veränderungen der Strömungsgeschwindigkeit, des Tidenhubs, Auswirkungen auf den Sauerstoffgehalt des Flusses und die Verschlickung von Häfen und Nebenarmen. Bonkwald: „Abschließend lassen sich die Schäden erst 2014 bewerten, denn bis dahin läuft die Beweissicherung der letzten Fahrrinnenvertiefung noch. Jetzt ein weiteres Mal in das komplexe System Elbe einzugreifen wäre geradezu fahrlässig.“

Darüber hinaus kritisiert der NABU, dass der ökologische Ausgleich der letzten Fahrrinnenanpassung ist noch nicht vollständig umgesetzt ist. Dabei müssen nach Ansicht des NABU die Ausgleichsmaßnahmen eigentlich vor dem Eingriff erfolgen.
„Wir sind erstaunt, dass der Wirtschafts- und nicht der Umweltsenator über ökologische Folgen informiert“ stellt Bonkwald fest. Für den NABU ein Zeichen für den geringen Stellenwert des Naturschutzes in der Stadt Hamburg.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer